Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Modellbau-Virus erwischt Hobby-Piloten

Heliclub Westerode Modellbau-Virus erwischt Hobby-Piloten

Der Saal des Gasthauses Kellner und die Mehrzweckhalle – seit jeher schwingen dort die Gäste beim Tanzvergnügen ihre Beine. Neuerdings drehen sich dort auch Rotoren von Mini-Hubschraubern. Die Mitglieder des Westeröder Heliclubs gehen hier ihrem Hobby nach.

Voriger Artikel
Brücken für Umgehung bei Worbis errichtet
Nächster Artikel
Tolle Tage in den Dörfern der Region

Präsentieren ihre Mini-Modelle: Felix Krabbenhöft, Heinz Küch, Jürgen Trybuhl und Holger Rathswohl (von links).

Quelle: EF

Seit Oktober vergangenen Jahres gibt es den Heliclub Westerode. Jürgen Trybuhl und Ulli Dornieden regten beim örtlichen Fußballclub die Gründung einer neuen Sparte an und stießen auf großes Interesse. Inzwischen gehen 18 Mitglieder der Hobby-Fliegerei mit Modellhubschraubern nach. Vom ältesten Mitglied mit 63 Jahren bis hin ins Schulalter treffen sich Piloten. Silas Depre mit elf und Robin Huch mit 14 Jahren gehören zu den jüngsten Mitgliedern.

„Wen der Modellbau-Virus erwischt hat, den lässt er nicht mehr los, und gleichzeitig wirkt er äußerst ansteckend“, heißt es auf der Internetseite des Clubs, der nach den ersten Wintermonaten seines Bestehens nun in die Freiluftsaison geht. Zwei Sportplätze in Westerode stehen den Mitgliedern während der Sommersaison zur Verfügung. Neben festen Flugzeiten gibt es spontane Verabredungen zum gemeinsamen Fliegen. Fachsimpeln, Erfahrungsaustausch und Geselligkeit wird im Club groß geschrieben.

Einen besonderen Spaßfaktor bildet nach Angaben von Ulli Dornieden das Combat-Fliegen. Mit bis zu sieben Helis in einer Gruppe werden Bodenziele oder aber Helis anderer Gruppen anvisiert und per Infrarot „beschossen“. Bei mehr als einem Treffer erfolgt eine Zwangslandung und eine kurze Pause der getroffenen Maschine.

Im Club gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle, das kleinste ist eine BladeSR, gerade einmal 20 Zentimeter lang und 28 Gramm schwer. Eine Augusta A 119 Koala misst 1,50 Meter und wiegt fünf Kilogramm. Die Versorgung mit Ersatzteilen ist durch Händler Menzel Modellbau in Obernfeld gesichert. Geplant in diesem Jahr ist ein Besuch des Hubschraubermuseums in Bückeburg sowie der Ausstellung Intermodellbau in Dortmund.

Ansprechpartner und Kontaktaufnahmen: Jürgen Trybuhl, Telefon 0 55 27 / 18 51 und Ulli Dornieden 0 55 27 / 94 10 70. Weitere Informationen unter heliclub-westerode.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt