Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Naturfilm-Festival festigt Kontakte zur Küste

Sielmann-Filmpreis Naturfilm-Festival festigt Kontakte zur Küste

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich am Grünen Band auch blaue Jungs tummeln. Nach dem 3. Internationalen Naturfilm-Festival Green Screen in Eckernförde, bei dem zum zweiten Mal der Heinz-Sielmann-Filmpreis verliehen wurde, bahnt sich eine Kooperation der Küstenstadt mit Duderstadt unter Federführung der Sielmann-Stiftung an. „Hier Land, dort Meer“, schwärmt Stiftungsratsvorsitzende Inge Sielmann von den „reizvollen konträren Landschaftsformen“ und denkt nicht nur an einen Austausch von Stracken und Sprotten.

Voriger Artikel
Tiftlingeröderin pilgert zu Fuß nach Rom
Nächster Artikel
Heiliger Martin: Offizier wird Bischof

Im Filmarchiv der Stiftungszentrale: Gut Herbigshagen: Hoese, Sielmann, Rudolph, Hoppe und Wollersen (von links).

Quelle: Tietzek

Für möglich hält Sielmann zum Beispiel Schüleraustausch, wechselseitige Ferienangebote und Besuche des Schulbauernhofes auf Gut Herbigshagen. Zugleich verweist sie auf Gemeinsamkeiten von Duderstadt und Eckernförde – von der Einwohnerzahl über Stadtfarben und Fußgängerzone bis zum Marine- respektive Bundespolizeistandort.

Nach dem Eichsfeld-Besuch von Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel (parteilos) im Sommer hat Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) Inge Sielmann im September zum Filmfestival nach Eckernförde begleitet. Für den von ihr privat ausgelobten, mit 5000 Euro dotierten Sielmann-Filmpreis hat Dieter Hoese, der als Kameramann ihren Mann 25 Jahre lang auf allen Kontinenten begleitet hat, mehr als 120 Filme aus 26 Nationen gesichtet und eine Vorauswahl getroffen. Wie Sielmann war er am meisten beeindruckt von dem NDR-Film, auf den dann auch die Wahl fiel: „Eisbären können nicht weinen – Die Arktis im Klimawandel“. „Was wir schätzen, müssen wir schützen“, hofft Sielmann auf Erfolge bei der nächsten Klimakonferenz in Kopenhagen: „Klimawandel ist grenzenlos, wir sitzen alle in einem Boot.“

Dass das Naturfilm-Festival bis ins Eichsfeld ausstrahlt, machte auch das gestrige Gespräch mit Vertretern der Duderstädter Heinz-Sielmann-Realschule auf Gut Herbigshagen deutlich. Schulleiter Stefan Hoppe brachte Bernd Wollersen (Projektleiter Kleiner Landwirt) und Werner Rudolph, der Schülern Digitalfotografie vermittelt, mit, da an der Realschule ein Naturfilm-Workshop gestartet werden soll. Ein Wahlpflichtkurs käme dafür ebenso in Frage wie Projekttage oder eine Arbeitsgruppe. Beim Erstellen der Filme könnten die Schüler auch auf ungeschnittenes und bereits digitalisiertes Filmmaterial von Heinz Sielmann zurückgreifen, um Tieraufnahmen einzuarbeiten. Hoese regte dafür Themen am Grünen Band an, zum Beispiel Eichenwald und Hirschkäfer.

Als Kooperationspartner zieht Sielmann auch das neue Duderstädter Kino in Betracht. Nach einem gemeinsamen Besuch der „Filmfabrik“ mit Nolte, der einen positiven Eindruck hinterlassen hat, schwebt ihr dort eine Film-Matinée im kommenden Jahr vor.

Von Kuno Mahnkopf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt