Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nesselröden: Kerzenfabrik Candle Factory expandiert

Förderprogramme Nesselröden: Kerzenfabrik Candle Factory expandiert

Neue Arbeitsplätze schaffen und vorhandene sichern – in der Kerzenfabrik  Candle Factory in Nesselröden gelingt dies mit Hilfe eines Förderprogramms, mit dem sich  die Europäische Union und der Landkreis Göttingen an kleinere und mittlere Unternehmen in der Region wenden. Der Familienbetrieb Gödeke  profitiert von der KMU-Förderung.

Voriger Artikel
E-Bike für Gemeinde Rüdershausen
Nächster Artikel
Atom-Protest: Traktor-Konvoi vom Eichsfeld nach Berlin

Schauen Dennis Gödeke beim Kerzengießen zu: Hans-Joachim Straub, Marion Comte, Heike Müller-Otte und Detlev Barth (von links).

Quelle: Blank

Nesselröden. Firmenchef Dennis Gödeke (35) und dessen Vater  Klaus-Dieter Gödeke (62) steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Die Kerzenfabrik Candle Factory floriert. Hervorgegangen aus einer vom Seniorchef vor 22 Jahren gegründeten Handelsgesellschaft produziert das Unternehmen mit Sitz Am Steinmecke 5 inzwischen rund eine Million Kerzen im Jahr.

Einzigartig im Landkreis Göttingen und in der Region stellt Candle Factory in Nesselröden Kerzen und Duftkerzen in Handarbeit her. Ausschließlich naturreines und schadstofffreies Stearin, hochwertige Aromaöle und Baumwolldochte werden verwendet.

Einschließlich 13 Außendienstmitarbeitern, die deutschlandweit für Candle Factory im Einsatz sind, zählt der Betrieb inzwischen über 20 Mitarbeiter. Dank des KMU-Förderprogramms, bei dem der Kerzenfabrik rund 23 000 Euro Zuschuss zuflossen, konnte ein Auszubildender eingestellt und ein rund 210 Quadratmeter großer Anbau an die Produktionshalle entstehen.

„Schade, wenn das Geld nicht abgegriffen wird“

„Wir sind sehr froh, dass es Fördermöglichkeiten gibt und dadurch Investitionen möglich sind“, sagte Firmenchef Gödeke gestern beim Rundgang durch die Kerzenfabrik.

Gerade auch die vielen kleineren und mittleren Betriebe im Landkreis trügen zur Vielfalt der Unternehmerlandschaft im Landkreis bei, erläuterte Detlev Barth, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Göttingen, im Gespräch mit den Betreibern der Kerzenfabrik.

Gemeinsam mit Heike Müller-Otte, Expertin bei der WRG für das Förderprogramm, und Marion Comte, die sich beim Landkreis mit dem Thema KMU-Förderung befasst, appellierte Barth an alle Betriebsinhaber, das Angebot der Förderung zu nutzen.

„Schade, wenn das Geld nicht abgegriffen wird“, sagte auch Hans-Joachim Straub, der bei der Stadt Duderstadt im Bereich Wirtschaftsförderung in Kooperation mit der WRG tätig ist und mit mehreren Firmen zurzeit entsprechende Gespräche führt.

KMU-Förderung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können für projektgebundene Investitionen nicht rückzahlbare Zuschüsse in Anspruch nehmen. Vorhandene Arbeitsplätze sollen dadurch gesichert und neue geschaffen werden. Je zur Hälfte finanziert durch den Landkreis Göttingen und den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sind seit dem Jahr 2006 bislang 3,6 Millionen Euro an 122 Betriebe im Landkreis Göttingen geflossen.

Sie investierten rund 22 Millionen Euro in ihre Unternehmen. 204 neue Arbeitsplätze sind entstanden. Bis Ende dieses Jahres stehen noch Fördermittel in Höhe von 715 000 Euro zur Verfügung. Ansprechpartner ist die Wirtschaftsförderung Region Göttingen (WRG), Bahnhofstraße 1b, 37081 Göttingen. Nähere Informationen gibt es  bei der WRG unter Telefon 05 51/99 95 49 80. hho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt