Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Northeimer Freizeitsee soll in städtischer Hand bleiben

Baden weiterhin erlaubt Northeimer Freizeitsee soll in städtischer Hand bleiben

Die Stadt Northeim soll Pächterin des Freizeitsees bleiben. Das hat der Stadtrat entschieden und dem Bürgermeister damit grünes Licht für die Unterzeichnung des Vertrags mit der Klosterkammer Hannover gegeben. Ende April läuft der bestehende Pachtvertrag zwischen der Stadt und der Klosterkammer aus.

Voriger Artikel
350 neue Parkplätze für Ottobock in Duderstadt
Nächster Artikel
Kontrollaktion gegen illegale Sperrmüllsammler in Duderstadt

Neuer Vertrag kann schon bald unterschrieben werden: Die Stadt Northeim soll Pächterin des Freizeitsees bleiben.

Quelle: Hinzmann

Northeim. Mit der Ratsentscheidung kann Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (parteilos) den neuen Vertrag bald unterzeichnen.

Auch die Vereine spielen mit. Sie müssen die Stadt als Unterpächter stützen. Denn mehr als 10 000 Euro pro Jahr darf die Stadt nicht in das Freizeitareal investieren, schreibt der Zukunftsvertrag vor. Nur eine Unterschrift fehle noch, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Am 14. März haben die Angler Jahreshauptversammlung, in der sie über die Unterpacht beschließen.

19 000 Euro hat die Stadt bisher als Jahrespacht bezahlt. Die neue Pacht wird stufenweise angehoben. 29 000 Euro werden laut Vereinbarung mit Klosterkammer-Präsident Christian Biallas in den kommenden drei Jahren fällig, für weitere zwei Jahre soll die Pacht 32 000 Euro betragen. Erst im sechsten Jahr wird der angestrebte Betrag von 40 000 Euro erhoben. Die Unterpachtverträge mit den Anrainervereinen werden erst wirksam, wenn der Hauptvertrag unter Dach und Fach ist.

Die bisherige Benutzungssatzung  hat der Rat nun außer Kraft gesetzt. Denn mit der Unterverpachtung des Areals an die Seeanrainer entfalle für die Stadt die Grundlage dafür. Für Nutzer ohne Unterpachtverhältnis und für Tagesgäste, die Wassersport betreiben, soll künftig ein Entgelt erhoben werden. Eine entsprechende Entgeltordnung soll noch ausgearbeitet werden. Das Baden werde weiterhin gestattet sein – im Bereich einer offenen Badestelle, heißt es von Seiten der Verwaltung.  Auch ein See-Spaziergang bleibe ohne „Eintrittskarte“ möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt