Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Nur die Bürger füllen Masterplan mit Leben

Auftaktveranstaltung Nur die Bürger füllen Masterplan mit Leben

Duderstadt. Wie möchten die Menschen im Duderstadt des Jahres 2020 leben ? Was soll sich ändern in der Stadt, was soll bleiben? Was ist dafür konkret zu tun? Fragen, auf die jeder Duderstädter eine, seine Antwort hat.

Voriger Artikel
Gehen Sie hin!
Nächster Artikel
Jugendliche überfallen Tankstelle

Blick in Duderstadts Zentrum: Auch wie die Fußgängerzone zukünftig aussehen soll, bestimmen die Bürger.

Quelle: Tietzek

Dass diese Antworten gehört, transportiert, umgesetzt werden, dafür will das Team um Ulrich Harteisen sorgen.

Der Göttinger Professor holt Spezialisten von allen Standorten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim, Holzminden, Göttingen nach Duderstadt. Am 28. November stellen sich die Wissenschaftler im Rathaus vor. Kurz nur werden sie sich präsentieren. Anschließend wollen sie vor allem zuhören. Sie wollen Themen sammeln, Stichworte hören, Vorschläge diskutieren. Der 28. November ist der erste Tag, an dem der „Masterplan Duderstadt 2020“ entsteht.

Der Masterplan, eine Initiative von Otto Bock-Chef Hans Georg Näder, soll eine Anleitung zur Entwicklung einer attraktiven Stadt sein. Er soll zeigen, wie die Menschen sich das Leben und Arbeiten im Duderstadt der Zukunft vorstellen. Er soll Richtschnur für die Politik, Entscheidungshilfe für die Wirtschaft, Handlungsanreiz für alle gesellschaftlichen Gruppen bei der Gestaltung dieser Zukunft sein.

Die Auftaktveranstaltung am 28. November ist der erste Schritt – ein entscheidender Schritt, wie Harteisen deutlich macht. Denn: „Unser Konzept steht und fällt mit der Beteiligung der Menschen. Wenn die Bürger nicht mitmachen, findet das Ganze nicht statt.“

Dahinter steht die Überzeugung Harteisens, dass die Menschen ihre Zukunft selbst gestalten müssen: „Die Verantwortung für die Entwicklung der Stadt liegt nicht nur beim Bürgermeister, nicht nur beim Stadtrat. Sie liegt bei den Bürgern, den gesellschaftlichen Gruppen.“ Das HAWK-Team habe dabei die Funktion eines Sprachrohrs, findet er ein eingängiges Bild. „Man kann eine Botschaft an uns richten. Wir sorgen dann dafür, das diese Botschaft gehört wird.“

Flyer in Kästen

Die Menschen können ihre Botschaft auf vielen Wegen loswerden: persönlich bei der Auftaktveranstaltung im Rathaus; schriftlich auf der Rückseite eines Flyers (dafür stehen ab Montag, 23. November, im Stadthaus, bei Sparkasse und Volksbank und beim Tageblatt Kästen bereit); im Internet auf der Homepage der Initiative, die ebenfalls am 25. November freigeschaltet wird (www.duderstadt2020.de); telefonisch unter 055 1/50 32 17 5 bei der HAWK.
Darüber hinaus werden einzelne Akteure gezielt vom HAWK-Team angesprochen. „Wir werden alle Schulen anschreiben. Auch die Kirchen sind für uns wichtige Ansprechpartner“, macht Harteisen deutlich.

Die vielfältigen Kommunikationswege sollen sicherstellen, dass sich jeder am Masterplan beteiligen kann. „Wir wissen, dass wir beispielsweise die Jugendlichen nicht mit so einer Veranstaltung erreichen“, sagt Harteisen mit Blick auf den 28. November. Dieser Auftakt sei jedoch als Initialzündung sehr wichtig. Deshalb habe das HAWK-Team viel Arbeit in die Vorbereitung investiert.
„Es wird keine trockene Informationsveranstaltung werden“, verspricht Harteisen. Die Menschen sollten ins Haus geholt, direkt mit Aktionen angesprochen werden. Auch für Kinderbetreuung sei gesorgt. „Liebe Duderstädter, ergreift diese Chance“, wendet er sich direkt an die Menschen.

Von Ulrich Lottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar
  • Kommentare
mehr
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt