Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Prominenz: Pflicht zu Engagement

Musiker über Soziale Verantwortung Prominenz: Pflicht zu Engagement

Das Medieninteresse am Symposium war riesig. Die Vielzahl an Prominenten lockte Journalisten aller Sparten ins Duderstädter Rathaus. „Berühmt und engagiert! Prominente und ihre soziale Verantwortung!“ war Titel einer Diskussionsrunde mit dem spanischen Startenor José Carreras und den deutschen Rockgrößen Wolfgang Niedecken, Julia Neigel und Peter Maffay.

Voriger Artikel
Familie als Schutzraum reicht nicht aus
Nächster Artikel
Konzert setzt Schlussakkord bei Symposium

Musiker-Runde: Niedecken, Neigel, Maffay, Carreras (v.l.).

Quelle: Iris Blank

Duderstadt. Einig war sich die Runde darin, dass Prominenz Verantwortung mit sich bringe. Künstler könnten durch ihre Musik, ihre Bücher und ihre Bilder die Herzen der Menschen erreichen, erklärte Carreras. Deshalb sei es für sie eine Pflicht, sich für soziale Projekte einsetzten. Zuvor hatte er in einer bewegenden Rede sein Engagement für seine Leukämie-Stiftung dargestellt und erklärt, seine Anwesenheit sei Ausdruck des Respekts für Maffay und dessen Arbeit.

Maffay selbst reagierte bescheiden. Er glaube nicht, dass er eine so große Bedeutung habe und wolle das auch nicht. Ein Prominenter habe jedoch die Pflicht, dem Publikum zu zeigen, wie er ticke und Stellung zu beziehen. Es sei sehr befriedigend zu sehen, dass auch andere Kollegen Position bezögen.

Über "Prominente und ihre soziale Verantwortung" diskutierten José Carreras, Peter Maffay, Wolfgang Niedecken und Julia Neigel beim Symposium der Peter-Maffay-Stiftung in Duderstadt.

Zur Bildergalerie

Für ihn sei eine Reise nach Uganda das Schlüsselerlebnis gewesen, berichtete Niedecken. „Ich konnte über Monate an nichts anderes mehr denken“, begründete er seinen Einsatz für vom Krieg traumatisierte Kinder mit dem Projekt Rebound. Neigel erklärte, der Zeitpunkt, als sie erkannt habe, dass sie sozial etwas bewirken könne, sei für sie ein sehr befriedigender Moment gewesen. Seitdem widme sie sozialen Projekten viel Zeit.

Zu viert schufen die Musiker einen bewegenden Augenblick für Co-Gastgeber Hans Georg Näder. Sie sangen ihm zum 51. ein Geburtstagsständchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kindersymposium

Eine Gesellschaft, in der die Worte Korruption, Krise und Konflikte nicht jeden Tag erwähnt werden müssen, in der Politiker Vertrauen verdienen, Gleichheit und Menschenwürde wichtiger als kulturelle Differenzen sind – das wünscht sich Marina (16) aus Spanien. Damit steht sie nicht allein.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt