Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Reger Austausch an Geburtstagen

Neuregelung der Seniorenarbeit Reger Austausch an Geburtstagen

Kritik geübt hat der ehemalige Mingeröder Ortsbürgermeister und CDU-Ortsverbandsvorsitzende Manfred Görth an einem Antrag der Gruppe der Unabhängigen Wählerliste Mingerode (UWM) und der SPD zur Neuordnung der Seniorenarbeit für die Ortsratssitzung am Donnerstag, 22. Dezember.

Voriger Artikel
Dachsanierung abgeschlossen
Nächster Artikel
Autounfälle und Weihnachtsbaumdiebstahl
Quelle: Hinzmann (Symbolbild)

Sitzung

Mingerode. Die Ortsratssitzung beginnt am Donnerstag, 22. Dezember, um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Ratskeller an der Mingeröder Bachstraße 1.

Anfang Dezember habe der neue Ortsbürgermeister Pascal Schwedhelm (UWM) den Ortsratsmitgliedern mitgeteilt, dass er gemeinsam mit den durch den Ortsrat beauftragten Seniorenobleuten eine Neuregelung der Seniorenarbeit in Anlehnung der Ratsbeschlüsse der Stadt umsetzen und einen Beschluss dazu 2017 durchsetzen wolle, erläuterte Görth in einem Schreiben. Der Antrag sieht vor, dass Seniorengeburtstagsbesuche erstmals zum 75. Geburtstag und ab dem 80. jährlich stattfänden. Zum 85. und ab dem 95. Geburtstag kämen der Ortsbürgermeister oder sein Stellvertreter, an allen anderen die Seniorenobleute. Darüber hinaus werde die Zeitungsmeldung zum 1. Januar 2017 eingestellt.

Anliegen älterer Menschen berücksichtigen

Wegen erheblichen Diskussionsbedarfs zu dem Thema habe der CDU-Ortsverband den Ortsbürgermeister aufgefordert, kurzfristig eine Sitzung des Ortsrates anzusetzen. Görth beschrieb zum Vergleich die Seniorenbetreuung der vergangenen 30 Jahre. So habe der Ortsbürgermeister die Senioren zu den Geburtstagen besucht, zum 65. und 70. Lebensjahr sowie ab dem 75. jährlich. Auf Wunsch der Senioren sei eine Veröffentlichung im Eichsfelder Tageblatt erfolgt.

Der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands forderte in seinem Schreiben, die Anliegen älterer Menschen zu berücksichtigen. Nicht alle Menschen würden ein hohes Alter erreichen. Aufgrund körperlicher Gebrechen hätten manche auch keine Möglichkeit am gesellschaftlichen Leben von dörflichen Initiativen wie Mingerode 2030 und der öffentlichen Seniorenarbeit teilzunehmen. Deshalb sei der Besuch des Ortsbürgermeisters an Geburtstagen vielen Senioren sehr wichtig gewesen. Bei diesen Besuchen habe „es immer einen regen Gedankenaustausch gegeben, den ich persönlich als eine Bereicherung für den Ortsrat meiner Arbeit und den Ort Mingerode erlebt habe“, so Görth abschließend.rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt