Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Rückkehr von DUD rückt näher

Minister unterstützen Initiative Rückkehr von DUD rückt näher

Für die einen ist es überflüssige Nostalgie, für die anderen ein heiß ersehntes Stück Heimat: Die Wiedereinführung der alten Auto-Kennzeichen wird wahrscheinlicher.

Voriger Artikel
Streifzug durch die Geschichte des Eichsfeldes
Nächster Artikel
Erschreckende Bilanz für die Bundesstraße 446

Comeback: Die Buchstaben des Altkreises kommen wohl wieder.

Quelle: CM

Einen großen Schritt bedeutete die Entscheidung der Verkehrsministerkonferenz in Potsdam. Sie haben jetzt der Initiative dreier Bundesländer (Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern) zugestimmt. Mit ihr wird der Bund gebeten, die rechtlichen Voraussetzungen für die Rückkehr der alten Buchstabenfolgen wie DUD, HMÜ oder EIN zu schaffen.

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der sich auf dem Rückweg von einer Sitzung des Tourismus-Ausschusses des niedersächsischen Städtetages befand, gab sich erfreut über die Entscheidung. „Auch die Kollegen von Norden bis Northeim haben den Schritt begrüßt“, erklärte Nolte. „Die Nummernschilder können ein Stück Heimat schaffen und gut für das Stadtmarketing sein.“ Doch bevor es soweit ist, stehen noch Schritte an: „Es wäre schön, wenn das Land das dann in anzuwendendes Recht umsetzt und damit die Wahlfreiheit bei den Kennzeichen schafft.“

Die Schilder würden nicht verbindlich eingeführt, sondern als Optionskennzeichen, ähnlich dem Status quo für die selbst gewählten Buchstaben und Ziffern hinter dem Kürzel der Kreiszugehörigkeit. Sie könnte dort wieder eingeführt werden, wo im Zuge von Gebietsreformen Zusammenlegungen von Kreisen stattfanden.
Der Deutsche Landkreistag hingegen zeigt sich erbost. „Wer keine Probleme hat, der schafft sich welche“, sagte Geschäftsführer Hubert Meyer. „Statt die dringenden verkehrspolitischen Herausforderungen von heute zu lösen, flüchtet sich die Verkehrsministerkonferenz in Sandkastenspiele von gestern.“ Laut einer Studie der Hochschule Heilbronn wünschen sich 73 Prozent der Befragten die alten Nummernschilder zurück.

epw/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landkreis unterstützt Städteforderung

Obwohl der Landkreistag nicht viel von einer Wiedereinführung alter Kfz-Kennzeichen hält, folgt der Landkreis Göttingen den Wünschen der Gemeinden. In seiner Stellungnahme an das Land empfiehlt der Kreis, dass Bürger in Hann. Münden und Duderstadt künftig neben GÖ auch wieder die alten Zeichen HMÜ und DUD wählen können.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt