Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Schnee und Minusgrade legen Autos lahm

Viele Hilferufe Schnee und Minusgrade legen Autos lahm

Die eisigen und schneereichen Tagen machen Autofahrern zu schaffen. Startunwillige Batterien, zugesetzte Kraftstofffilter und vereiste Kurbelwellen-Entlüftungen sind die Ursachen für unfreiwilligen Stillstand. Die Autowerkstätten in der Region sind gut mit Aufträgen versehen – nicht zuletzt mit Karosseriearbeiten. So manchen Blechschaden hat es auf rutschigen Fahrbahnen bereits gegeben.

Voriger Artikel
Eulenarten leiden im Winter
Nächster Artikel
Viele Bauprojekte fordern städtische Planer

Unfreiwilliger Stillstand: Schnee und Eis setzen Autos an vielen verschiedenen Stellen zu.

Quelle: Mischke

Besonders viele Hilferufe erreichen aktuell das Ford-Autohaus Lautenbach, das im Duderstädter Raum für die Pannenhilfe des Automobilclubs ADAC tätig ist. „Am Mittwoch, als es besonders kalt war, haben wir von morgens bis spät nachmittags einen Hilferuf nach dem andern herein bekommen. Insbesondere von Diesel-Fahrern, deren Kraftstofffilter sich zugesetzt hatten“, berichtet Franz Lautenbach. Ähnlich sah die Situation im Göttinger Raum aus, wo der ADAC-Pannendienst ebenfalls von Hilferufen gestrandeter Autofahrer ganztägig in Atem gehalten wurde.

Beim Rhumspringer VW-Autohaus Herschel meldeten sich besonders viele Wintergeschädigte, deren Autobatterie den Geist aufgegeben hatte aber auch einige Fahrzeugbesitzer, an deren Wagen Kondenswasser in der Ölwanne eingefroren war, was schnell Motorschäden verursachen kann. Das Kondenswasser entsteht insbesondere bei Kurzstreckenfahrten.
Neben den üblichen Winterproblemen hatte man es in der Werkstatt des Duderstädter Mercedes-Autohauses Kullmann unter anderem auch mit Fahrzeugen zu tun, bei denen die Kurbelwellen-Entlüftung zugefroren war. Ebenfalls recht gefährlich für die Mechanik des Motors.

Moderne Technik vereitelt so manchen Trick, mit dem sich Diesel-Fahrer früher retten konnten. War der Kraftstoff einmal zähflüssig und ausgeflockt, schüttete man vor Jahren noch etwas Benzin zum Diesel hinzu und der so verschnittene Kraftstoff floss wieder. Das aber geht bei den heutigen hochentwickelten Motoren nicht mehr. Benzin könnte für Öl-Abrisse in den Kraftstoffpumpen sorgen und die würden dann sofort und auf Dauer ihren Dienst einstellen. Bei eingefrorenen Diesel-Filtern und ausgeflocktem Kraftstoff hilf nur eins: Fahrzeug in die Halle stellen, auftauen lassen und den Filter wechseln.

sr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt