Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Spontane Hilfsaktion für kranken Freund am Wochenmarkt Duderstadt

Jonglieren für Justus Spontane Hilfsaktion für kranken Freund am Wochenmarkt Duderstadt

Jongleure mit sogenannten Devil-Sticks, klassischen Bällen und Poi (Bälle an Leinen) zogen am Mittwoch während des Wochenmarktes in die Innenstadt. Die sieben jungen Leute zwischen 18 und 24 Jahren erregten Aufsehen mit ihren Künsten. Viele Marktbesucher blieben stehen – und zeigten Bereitschaft, sich den Grund für die Darbietungen anzuhören.

Voriger Artikel
Verdiente und langjährige Krebecker Sänger ausgezeichnet
Nächster Artikel
Klaus Freyberg als Seniorenbeauftragter Bilshausens verabschiedet

Selbstlose Initiative: Für ihren lebensgefährlich verletzten Arbeitskollegen Justus sammelt die Gruppe Geld mit Jonglage und Musik.

Quelle: Lüder

Duderstadt. Und der ist ein trauriger: Justus, Freund und Arbeitskollege der Künstler, ist bei einem Aufenthalt in der Türkei schwer verunglückt. Er erlitt so schwere Verbrennungen, dass 60 Prozent seiner Haut zerstört wurden. Seine Eltern holten ihn vom Krankenhaus in Istanbul nach Berlin, um ihn dort in einer Spezialklinik behandeln zu lassen. Die Kosten für den Flug und die weitere Versorgung des lebensgefährlich Verletzten werden nur zum Teil von der Krankenkasse übernommen.

„Wir waren erschüttert und wollten helfen“, erklärte René, der Künstler an den Poi. Mit Unterstützung ihres Arbeitgebers in Hohegeiß ziehen die sieben Freunde in den nächsten Tagen weiter durch Südniedersachsen, um mit ihren Vorführungen auf Justus’ Schicksal aufmerksam zu machen und Geld für die medizinischen Behandlungen und die Reha zu sammeln.

Eine Woche um den Harz

In Braunschweig sind sie schon aufgetreten, weiter geht es unter anderem nach Göttingen, Goslar und nochmal nach Braunschweig. „Wir fahren eine Woche lang rund um den Harz“, sagte Friedhelm, der sein Können an den  Devil-Sticks zeigte. Inga jonglierte Bälle, Carlotta, Sophie und Timo verteilten Flyer, um über ihr Anliegen zu informieren, und führten Gespräche mit zahlreichen interessierten Wochenmarktbesuchern.

Karla hatte die Gitarre dabei und zog mit Musik die Aufmerksamkeit auf die Gruppe. Viele Passanten zeigten sich beeindruckt von der selbstlosen und spontanen Hilfsaktion der jungen Leute und waren auch bereit zu spenden.

„Wir haben die Facebookseite Hilfe für Justus eingerichtet, auf der man sich über das Projekt informieren kann“, sagte René. Wer ebenfalls helfen möchte, erhält Informationen auch unter Telefon 01 51/57 56 52 89.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Soziales Engagement wächst
 Mit privaten Spenden in Höhe von 4,7 Milliarden Euro haben die Bundesbürger 2013 nach Berechnungen des Deutschen Spendenrats deutlich tiefer in die Tasche gegriffen als in den Vorjahren.

Die Deutschen nehmen zunehmend Anteil am Elend, das das Fernsehen in die Wohnzimmer bringt. Besonders das Hochwasser in Deutschland und der Taifun auf den Philippinen ließ sie Milliardenbeträge überweisen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt