Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt Duderstadt unterzeichnet Zukunftsvertrag

Bessere Zeiten Stadt Duderstadt unterzeichnet Zukunftsvertrag

„Duderstadt hat sich für einen konsequenten Konsolidierungskurs entschieden. Das belohnt das Land mit einer Entschuldungshilfe von knapp 9,9 Millionen Euro.“ In zwei Sätzen fasste Innenminister Boris Pistorius (SPD) den Zukunftsvertrag zusammen. Der Minister hat während einer Feierstunde das Entschuldungshilfeabkommen unterzeichnet.

Voriger Artikel
3000. DUD-Kennzeichen geht nach Krebeck
Nächster Artikel
Vorstandswahl beim TSV Nesselröden

Nach der Unterschrift: Per Handschlag bekräftigen Wolfgang Nolte, Boris Pistorius und Bernhard Reuter den Zukunftsvertrag (v. l.).

Quelle: Lüder

Duderstadt. Für die Stadt signierte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), für den Landkreis Göttingen Landrat Bernhard Reuter (SPD).

Das Rathaus symbolisiere die erfolgreiche Geschichte Duderstadts, sagte Pistorius zum Ort der Feierstunde. „Wir sind heute hier, um ein weiteres Kapitel hinzuzufügen“, machte er die Bedeutung des Anlasses deutlich. Dass die Voraussetzung für eine Entschuldungshilfe die Selbstverpflichtung der Stadt zum Verzicht auf neue Schulden ist, verschwieg der Minister nicht.

„Es ist nicht populär zu sparen. Es ist nicht populär zu kürzen“, räumte er ein. Aber: „Es ist ihre Entscheidung, wo sie den Rotstift ansetzen, wo sie Schwerpunkte bilden“, rief Pistorius den Gästen der Feierstunde – Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Kirche – zu. Wenn sie die Reihen geschlossen hielten, könne der Zukunftsvertrag gelingen.

Raum für Gestaltung

Auch Landrat Reuter machte Mut: „Ich glaube, dass sie die richtige Entscheidung getroffen haben.“ Der Abschluss des Zukunftsvertrags sei klug und weitsichtig. Er biete die Chance, in günstiger Situation finanzielle Belastungen los zu werden und Raum für Gestaltung zu gewinnen. Der Kreis werde als Kommunalaufsicht „diesen Zukunftsvertrag positiv, mit Augenmaß und im Dialog mit ihnen begleiten“, so Reuter.

Für die Mischung aus Ermutigung und Ermahnung bei der Feierstunde hatte Nolte in seiner Begrüßung den Ton vorgegeben. „Der Zukunftsvertrag soll uns dauerhaft in bessere Zeiten führen“, dankte er allen Beteiligten. „Duderstadt wird nicht kaputt gespart, und in Duderstadt gehen auch nicht die Lichter aus“, betonte der Bürgermeister.

Gleichzeitig warnte er mit Blick auf die Verpflichtung zu ausgeglichenen Haushalten in den nächsten Jahren: „Der Zukunftsvertrag kann nur gelingen, wenn er von allen mitgetragen wird.“ Er bat Rat, Wirtschaft, Kirchen und Vereine, „an diesem Generationenvertrag mitzuwirken“.  Dass die Hoffnung überwiegt, machte Noltes letzter Satz deutlich. „Ich freue mich. Solche Tage erlebt man nicht zu häufig.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wochenendkolumne
Markus Scharf.

Drei Outings gleich vorab: Erstens bin ich quasi in „FC Bayern München“-Unterwäsche, -Socken und -T-Shirts aufgewachsen. Zweitens finde ich die zahlreich kursierenden Fotomontagen unseres nunmehr Ex-Präsidenten in einer gelb-schwarz dekorierten Gefängniszelle geschmacklos. Und drittens habe auch ich Probleme im Umgang mit astronomischen Zahlen.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt