Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Stadt Duderstadt wehrt sich gegen neue Apotheke

Streit um Ansiedlung Stadt Duderstadt wehrt sich gegen neue Apotheke

Die Auseinandersetzung über die Ansiedlung einer Apotheke auf dem Kornhaus-Gelände spitzt sich weiter zu. Die VR-Bank in Südniedersachsen bleibt bei ihren Plänen, das frühere Kornhaus-Verwaltungsgebäude abzureißen und an dieser Stelle einen Neubau für eine Apotheke sowie eine Drogerie zu errichten.

Voriger Artikel
Atom-Protest: Traktor-Konvoi vom Eichsfeld nach Berlin
Nächster Artikel
Verbindungsstraßen von Esplingerode und Mingerode bleiben gesperrt
Quelle: Blank (Symbolbild)

Duderstadt. Den Bauantrag reichte Bankvorstand Wolfgang Heinemeyer am gestrigen Dienstag erneut ein. Dieser war von der Stadtverwaltung aufgrund von Formfehlern zunächst zurückgegeben worden.

Am Abend zuvor hatte der Stadtentwicklungsausschuss die  Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Dessen Ziel ist, für das „Areal Bahnhof und Umgebung ein städtebauliches Konzept planungsrechtlich zu verankern“. Damit setzt die Stadt ihre Ankündigung um, genau diesen Schritt zu gehen, sollte die VR-Bank ihre Pläne weiter verfolgen.

Die bisherigen Debatten zum Thema im Rat machen klar: Mit dem Bebauungsplan soll die Apotheken-Ansiedlung verhindert werden. Für diesen Fall drohte die Easy-Apotheke AG rechtliche Schritte an. Die Betreiberin von bundesweit 70 Discount-Apotheken will im Areal Bahnhof gemeinsam mit einem Duderstädter Apotheker ein Geschäft eröffnen.

Schutz der Innenstadt entscheidendes Argument

Im Stadtentwicklungsausschuss erklärte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU): „Ich verweise wieder auf die Feilenfabrik.“ Im Einzelhandelszentrum wurde eine Apotheke nicht zugelassen. Die Apothekenstandorte sollen in der Innenstadt konzentriert bleiben. Dort gibt es sechs Apotheken.

Der Schutz der Innenstadt wird von einer Mehrheit im Rat unverändert als entscheidendes Argument angesehen. Mit Blick darauf bekräftigte Nolte im Ausschuss: „Das ist Wille des Rates, der gilt.“

Doris Glahn (SPD) merkte an, sowohl die Formulierung „Areal Bahnhof und Umgebung“ als auch das Ziel „städtebauliches Konzept“ seien ihr zu ungenau definiert. Ausschussvorsitzender Hermann Hesse (CDU) entgegnete, diese Definitionen würden im Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans vorgenommen. Der Ausschuss stimmte einstimmig zu.

Unterstützung von Hans-Georg Näder

Damit konfrontiert, erklärte Heinemeyer gestern gegenüber dem Tageblatt: „Wir ziehen auf keinen Fall zurück.“ Unterstützung bekommt er von Hans Georg Näder. Der Duderstädter Unternehmer ist Eigentümer des alten Bahnhofs, dem Kern des Areals. Näder verweist auf die im Bahnhof eingerichtete Kinderarztpraxis.

Eine Apotheke auf dem gegenüberliegenden Kornhaus-Gelände hält er für sinnvoll. Zudem sei es ein Duderstädter Apotheker , der gemeinsam mit der Easy-Apotheke eröffnen wolle, macht Näder sein Unverständnis gegenüber dem Widerstand der Stadt deutlich.

Davon unbeeindruckt kündigte er weitere Investitionen im Areal an. Sowohl er als auch die VR-Bank wollten weitere Flächen in dem Bereich erwerben, erklärt Näder im Pressegespräch mit dem Tageblatt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schutz der Innenstadt

Am ehemaligen Duderstädter Bahnhof soll keine Apotheke entstehen. Der Ausschuss für Stadtentwicklung bekräftigte sein Nein zu einer geplanten Ansiedlung im Kornhaus-Gebäude. Das verärgert die VR-Bank als Eigentümerin des Gebäudes und die Easy-Apotheke AG, die am Standort eröffnen möchte. Die Betreiberin von bundesweit rund 70 Discount-Apotheken will ihre Pläne notfalls vor Gericht durchsetzen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt