Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rosenmontag in Wollbrandshausen

Milchbärte verschwunden Rosenmontag in Wollbrandshausen

Aber bitte mit Sahne: Drei Heranwachsende im Alter von 14 und 15 Jahren sind am Rosenmontag bei der traditionellen Piepgössel-Rasur“ in Wollbrandshausen während einer außergewöhnlichen Zeremonie zu Jung-Kerlen geworden.

Voriger Artikel
Rosenmontag in Bilshausen
Nächster Artikel
Pfadfinder organisieren Kinderkarneval in Gieboldehausen

Nichts für Zartbesaitete: das Einschäumen eines Piepgössels in Wollbrandshausen.

Quelle: Thiele

Wollbrandshausen. Die Mitglieder des zum örtlichen Fastnachtsvereins gehörenden Gerichtshofes und der Ärztekommission betraten als  Vollstrecker des Rituals am frühen Nachmittag durch eine Seitentür den Saal des Dorfgemeinschaftshauses und gingen dann auf die Bühne. Viele der rund 150 bestens gelaunten Besucher, die aus allen Altersschichten stammten, erhoben sich von ihren Plätzen, um das Geschehen genau verfolgen, fotografieren und filmen zu können.

„Amtsrichter“ Timo Wollborn las zunächst die Verordnungen für die angehenden Jung-Kerle vor. Sie erfuhren, welche Rechte und Pflichten sie haben, wen sie zum Beispiel grüßen müssen. Schließlich rief er Johannes Sobiech, Lukas Schwedhelm und Jan-Phillip Hörnecke auf die Bühne.

Hier erhielten sie von den gestrengen Mitgliedern der Kommission einen Holzkragen angelegt. Die Herren standen in einem Halbkreis hinter den Jünglingen und riefen Kommandos in ihre Ohren. Lautstark angewiesen, in welcher Richtung sie ihren Kopf zu halten haben, wurden die jungen Herren vom „Chefarzt“ eingeschäumt und anschließend mit einem überdimensionalen Holz-Rasiermesser bearbeitet, so dass ihr Milch-Flaum verschwand.

Als krönenden Abschluss stemmten Mitglieder der Kommission die Jugendlichen an ihren Holzkragen hängend mehrmals in die Höhe. Anschließend  setzten sie sich auf einen Tisch vor der Bühne, auf dem sie nochmals in die Höhe gehoben wurden.

„Wir haben vor lauter Sahne am Ende kaum noch etwas gehört oder gesehen“, berichteten die drei Hauptpersonen des Nachmittags, die sich nun als gestandene Männer fühlen dürfen. Sie waren sichtlich erleichtert, dass die Zeremonie, die Nervenstärke, Schmerzresistenz und ein gutes Trommelfell erfordert, überstanden war. Trotz aller Anstrengungen hielten sich die frisch gebackenen Jungkerle stets wacker und ertrugen das Geschehen mit einer stoischen Ruhe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt