Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gerner: Innenhöfe entkernen

Historischen Fachwerksubstanz Gerner: Innenhöfe entkernen

Einen hohen Sanierungsbedarf bei der historischen Fachwerksubstanz sieht der so genannte Fachwerk-Papst, Professor Manfred Gerner – und das auf Duderstädter wie auf Bundesebene. Gerner weist im Gespräch mit dem Tageblatt darauf hin, dass das Fachwerk über Jahrhunderte nur wenig gepflegt worden sei und großer Nachholbedarf bestehe.

Es bleibe viel zu tun – es könne aber auch viel getan werden, ist der Fachwerkexperte überzeugt. Es gehe inzwischen nicht mehr nur darum, Versäumtes nachzuholen, fügt Gerner hinzu: Auch das Thema Energiesparen sei zu berücksichtigen.

Das gelte auch für Duderstadt, das mit seinem reichen und besonderen Bestand an Fachwerkgebäuden bundesweit etwas Besonderes sei. Gerner nennt als herausragendes Beispiel das „prächtige Rathaus“ und verweist auf weitere „Leuchttürme“, die im Duderstädter Stadtbild noch geschaffen werden sollen. Einzigartig sei in Duderstadt auch das reichliche Vorkommen so genannter Schriftbalken und symbolischer Elemente an den Fachwerkhäusern, erläutert er.

Wolle man die Innenstadt noch weiter aufwerten und lebenswerter machen, so Gerner, solle man die in vielen Fällen erhaltenen Innenhöfe entkernen und als Park- und Ruheflächen herrichten. Was die Renovierung von Fachwerk angeht, so sieht Gerner durchaus gute Chancen. Denn inzwischen hätten sich viele Handwerker spezielle Kenntnisse und entsprechendes Handwerkszeug für eine überzeugende Arbeit zugelegt. Auch das Berufsbild des Gesellen für Denkmalpflege sei ein wichtiger Schritt auf diesem Weg.

Um sich vor schwarzen Schafen im Gewerbe zu schützen, sollten Hausbesitzer sich von den anbietenden Handwerksbetrieben Nachweise über Arbeiten vorlegen lassen und diese selbst in Augenschein nehmen. Was die Rolle der amtlichen Denkmalpflege angeht, so hält sie Gerner für unverzichtbar. Schließlich komme auf die Besitzer von Fachwerkhäusern auch eine gewisse Verpflichtung zu, den Erhalt des architektonischen Erbes zu gewährleisten. Dabei könne die Denkmalpflege wichtige Tipps und Hinweise und immer wieder auch konkrete Hilfestellung geben.

sr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Begleitserie zu „Wir im Eichsfeld“, Folge 12: Fachwerk

Ein Gang durch Duderstadts Innenstadt macht klar: Die Stadt kann und sollte mit ihrem Pfund an historischen Fachwerkhäusern wuchern. Nur wenige deutsche Kommunen können auf ein derart geschlossenes Straßenbild verweisen, wie es sich beispielsweise in der Marktstraße oder der Hinterstraße präsentiert.

mehr
Mehr aus Wir im Eichsfeld
Wir im Eichsfeld: Die Orte
Teistungen Gute Besucherzahlen im Grenzlandmuseum Besucherehrung im Grenzlandmuseum.

Den 1 250 000. Besucher des Grenzlandmuseums haben Geschäftsführerin Mira Keune sowie Horst Dornieden und Wolfgang Nolte als Vorstandsvertreter begrüßt. Elke Roland und Gerald Mewes aus Sondershausen erhielten einen Blumenstrauß und ein kleines Present.

mehr