Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Überfall auf Ex-Freundin: Fünf Jahre Gefängnis

Urteil gefällt Überfall auf Ex-Freundin: Fünf Jahre Gefängnis

Fünf Jahre und drei Monate Haft: Zu dieser Strafe hat das Göttinger Schwurgericht am Freitag einen 58-jährigen Alfelder wegen schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er seine Ex-Freundin hinterlistig überfallen hat. Der Verurteilte wurde noch im Verhandlungssaal festgenommen und in die JVA Rosdorf gebracht.

Voriger Artikel
Bootsverleih am Seeburger See stockt Freizeitflotte auf
Nächster Artikel
Testkauf: Nur vier von 14 Läden fallen negativ auf
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen/Duderstadt. Kann man in 70 Minuten von Duderstadt nach Alfeld fahren, Brötchen kaufen und den unweit wohnenden Eltern bringen, um dann pünktlich bei der Physiotherapie zu sein? Diese Frage war zuvor eingehend diskutiert worden. Die Plädoyers konnten dann kaum weiter auseinander liegen: Staatsanwältin und Nebenklage sahen die Anklage durch die dreitägige Beweisaufnahme als erwiesen an.

Am Tattag in Behandlung

Die Staatsanwaltschaft wollte den arbeitslosen Maschinenbauer für sechseinhalb Jahre in Haft bringen. Verteidiger Hans-Bernd Schilling jedoch wertete die Aussagen einer Bäckereiverkäuferin und des Physiotherapeuten, der den Angeklagten am Tattag in Behandlung hatte, als Alibi. Er beantragte Freispruch.

7.36 und 7.42 Uhr

Nach der Beweisaufnahme musste das Gericht davon ausgehen, dass der Überfall auf die 47-jährige Ex-Freundin des Angeklagten sich in Duderstadt am 24. Januar 2012 zwischen 7.36 und 7.42 Uhr ereignete. Zwischen 8 und 9 Uhr will die Verkäuferin dem Angeklagten in Alfeld Brötchen verkauft haben. Dessen Mutter will diese vor 9 Uhr erhalten haben. Um 8.45 Uhr hatte er bereits einen Termin beim Therapeuten. Die Polizei ermittelte eine Stunde Fahrzeit – hielt sich dabei aber an alle Verkehrsregeln. Die Staatsanwältin glaubte aber, dass der Angeklagte nach dem Überfall schneller gefahren sein müsse.

„Eindeutig erkannt“

Es gebe außerdem viele Indizien, die gegen ihn sprechen. Das Opfer will ihn „eindeutig erkannt“ haben – an Gestalt und Bewegungsmuster, einem „wippenden Gang“. Diesen Gang beschrieb auch eine Zeugin, ebenfalls Ex-Freundin des Angeklagten und von diesem nach der Trennung Ende 2007 verfolgt. Diese Frau wurde im Februar 2008 auf identische Weise in Alfeld überfallen. Damals fanden sich keine Beweise gegen den 58-Jährigen. Diesmal stützten DNA-Spuren auf einem im Keller in Alfeld gefundenen Eisenrohr, das das Opfer wiedererkannt haben will, die Anklage.

Von Jürgen Gückel und Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Alibi erhalten

Im Prozess gegen einen 58 Jahre alten Mann aus Alfeld wegen versuchten Totschlags an seiner Ex-Freundin in Duderstadt hat der Angeklagte am Dienstag durch die Aussage seines Physiotherapeuten praktisch ein Alibi erhalten.

mehr
Anzeigenspezial

Informieren Sie sich über das aktuelle Fußballgeschehen in Göttingen und aller Welt.  mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt