Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
100 Jahre Kindergarten St. Bernardus Bilshausen

Mehrtägiges Programm 100 Jahre Kindergarten St. Bernardus Bilshausen

Der Katholische Kindergarten St. Bernardus feiert im Juni sein 100-jähriges Bestehen. Höhepunkte des Jubiläumsprogramms sind der Festakt am Sonnabend, 13. Juni, und ein großes Fest am darauffolgenden Tag.

Voriger Artikel
Hattorfer bieten Kultgericht in verschiedensten Varianten
Nächster Artikel
Universität rückt näher an das Eichsfeld

Die kleinen Besucher und das Team des Kindergartens St. Bernardus blicken dem Jubiläum mit Vorfreude entgegen.

Quelle: Richter

Bilshausen. „Es wird ein Familienfest wie in alten Zeiten“, kündigt Leiterin Birgit Böttger an und ergänzt: „Wir freuen uns auf viele Ehemalige“.

Mit Schwester Soteria habe auch die letzte Schwester der Vinzentinerinnen, die im Kindergarten tätig gewesen ist, ihr Kommen an beiden Tagen zugesagt.

Ein Wortgottesdienst in der Kirche St. Kosmas und Damian setzt am Festsonntag ab 13 Uhr den ersten Akzent. Die Kinder singen zusammen mit der Schola der Pfarrgemeinde. Der anschließende Umzug durch den Ort, den der Spielmannszug begleitet, führt zum Kindergarten.

Hier wird Tatyana Khodorenko mit ihrem Figurentheater das Stück „Der dicke, fette Pfannkuchen“ zeigen. Die Gruppe Wichtel-Events lädt zum Schminken, Modellieren von Tieren aus Luftballons und einigem mehr ein. Fühlpark, Rollenrutschen, Tombola und Kinderkarussell sind einige der weiteren Angebote. Vertreten ist auch die Geschichtswerkstatt, die Bilder ausstellt.

Die Aktivitäten zum Jubiläum beginnen bereits am Freitag, 5. Juni, um 19 Uhr mit einem Konzert des Polizeiorchesters Niedersachsen in der Kirche. Schwester M. Jeanne Golla aus Hildesheim hält am Donnerstag, 11. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarrheim einen Vortrag über die Peru-Hilfe der Vinzentinerinnen.

Die Vorgeschichte des Kindergartens beginnt ein halbes Jahrhundert vor seiner Eröffnung. Zur Gründung einer Bildungs- und Erziehungsstätte für Kinder und Jugendliche hatte Pfarrer Bernhard 1864 seiner Kirchengemeinde St. Kosmas und Damian eine Stiftung in Höhe von 1250 Reichstalern übergeben. Pfarrer Johannes Muth verwirklichte das Ziel im Jahre 1913/1914, indem er das Grundstück Marktstraße 20 – heute Hauptstraße 17 – erwarb.

Drei „Barmherzige Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul zu Hildesheim“ kamen am 18. September 1914 nach Bilshausen. Die Niederlassung erhielt den Namen „St. Bernardus-Stift“. Am 4. Mai 1915 wurde die „Klein-Kinderschule“ eröffnet, die ab 1920 die Bezeichnung „Kinder-Bewahrschule“ hatte. Zum Kindergarten kam 1933 noch ein Kinderhort für sechs bis zehn Jahre alte Schulkinder hinzu, den es bis 1957 gab.

Die Pfarrgemeinde hat 1990 die Trägerschaft übernommen. Nachdem die Häuser Hauptstraße 15 und 19 hinzugekauft worden waren, begann im September 1994 der in zwei Abschnitte untergliederte Neubau des Kindergartens. Platznot und der bauliche Zustand des bis dahin genutzten Gebäudes hatten zu der Entscheidung geführt.

Übergabe des Neubaus war im Januar 1997. Der Kindergarten verfügt über zwei Regelgruppen mit jeweils 25 Mädchen und Jungen, eine Krippe mit 15 Kindern und eine Integrationsgruppe mit 18 Kindern. „Frühdienst haben wir schon ab 7 Uhr“, nennt Böttger eine Besonderheit der Einrichtung.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter