Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
13 Sternsinger besuchen das Eichsfelder Tageblatt

Unterwegs im Auftrag des Herrn 13 Sternsinger besuchen das Eichsfelder Tageblatt

Das Telefon klingelt. Ein Ausruf schallt durch die Räume: „Sie sind schon da.“ Dann muss es schnell gehen. Die gesamte Redaktion des Eichsfelder Tageblattes nimmt die Beine in die Hand und stürmt in die Geschäftsstelle an der Spiegelbrücke. Die Sternsinger sind bereits da, und sie haben sich viel vorgenommen.

Voriger Artikel
Ursulinen-Schwester Radegundis feiert 100. Geburtstag
Nächster Artikel
Schützenbrüderschaft Nesselröden wählt Michael Borchard

Bringen Segen und Freude: Die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Cyriakus in der Geschäftsstelle des Eichsfelder Tageblattes.

Quelle: Richter

Duderstadt. 13 Sängerinnen und Sänger in bunten Gewandungen, ausgestattet mit Sternenstab, Räucherfass und Liederzettel, stehen bereits in den Startlöchern. Goldene Kronen blitzen auf ihren Häuptern und beschworen den Geist der Heiligen drei Könige. Gemeindereferentin Verena Nöhren von der Pfarrgemeinde St. Cyriakus und drei ehrenamtliche Helfer begleiten die Kinder und unterstützen sie bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe.

Dann geht es los: Nöhren atmet einmal tief ein und gibt damit dem kleinen Chor den Einsatz. In beschwingender Harmonie erklingen drei Strophen des Sternsinger-Klassikers „Stern über Bethlehem“. „Eigentlich singen wir nur eine Strophe“, sagt Nöhren mit einem Lächeln im Gesicht, „bei ihnen machen wir aber mal eine Ausnahme“. 

Es liegt ein langer Weg vor den Duderstädter Dreikönigssängern. Drei Tage lang werden etwa 75 Sternensinger in kleinen Gruppen ganz Duderstadt mit ihrer Sangeskunst beglücken und gleichzeitig den Segen Gottes in die Wohnungen bringen. Dieses Jahr unterstützen sie die Aktion „Segen bringen – Segen sein“ des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger“ der Deutschen Katholischen Jugend. Ziel der Initiative ist es, benachteiligte Kinder auf den Philippinen und weltweit mit gesunder Ernährung zu versorgen.

Als der letzte Ton des Liedes ausklingt, ernten die kleinen Interpreten ihren verdienten Applaus. Dass ihnen das Singen Freude bereitet, ist nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Abschließend wird ein Aufkleber mit der Segensbitte über der Tür angebracht, dann geht ihre Reise durch die Straßen Duderstadts weiter.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter