Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
14-Jähriger liest 32 Bücher in 62 Tagen

Julius-Club verteilt Vielleser-Diplome 14-Jähriger liest 32 Bücher in 62 Tagen

Er liest am liebsten Fantasy-Geschichten. Vor allem die, in denen Drachen vorkommen – aber auch sonst fast alles, das ihm in die Finger kommt. Lukas Wolfram ist der Vielleser unter den Julius-Club Mitgliedern. 32 Bücher hat er zwischen dem 6. Juli und dem 6. September gelesen.

Voriger Artikel
Auto rast in Bushaltestelle
Nächster Artikel
Rüdershausen holt Titel

Lesung in der Stadtbibliothek: Michaela Schreier präsentiert Julius-Club Mitgliedern Werwolf-Geschichte.

Quelle: Lüder

Duderstadt. Dafür hat er unter anderem ein Vielleser-Diplom, eine Stadtbibliotheks-Karte und ein Buch bekommen. „Ich lese jeden Tag so zwei bis drei Stunden“, sagte der 14-Jährige. Meistens abends vor dem Schlafen. „Ich spiele auch noch Fußball und mittags muss ich ja für die Schule lernen“, ergänzte er.

Auch sein kleiner Bruder Marius ist lesebegeistert: Der Zwölfjährige hat mit 22 gelesenen Büchern den zweiten Platz   beim Leseförderprojekt Julius (Jugend liest und schreibt) belegt. 204 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren haben an dem Sommerferien-Programm in Duderstadt teilgenommen, 85 bekamen am Mittwoch, 12. September, in der Stadtbibliothek ein Diplom. Dafür mussten sie mindestens zwei Bücher lesen und diese auch bewerten. Hinter den Rhumspringer Wolfram-Brüdern belegten Anna Helmold (17 Bücher) sowie Marie Weber  und Lennart Stange (jeweils 16 Bücher) die weiteren Plätze.

Bereits zum sechsten Mal fand das Julius-Club-Projekt auch in Duderstadt statt, beteiligt waren 44 Bibliotheken in Niedersachsen. Eine Jury wählte 100 Kinder- und Jugendbücher aus, die in den teilnehmenden Büchereien kostenlos zum Lesen bereit standen.

Die Projektinitiatoren waren die VGH-Stiftung und die Büchereizentrale Niedersachsen. Die Sommerferienaktion sollte den Kindern und Jugendlichen Spaß am Lesen vermitteln, die Lesekompetenz fördern sowie Ausdrucksfähigkeit und Textverständnis erhöhen. „Wer in der Jugend anfängt zu lesen, bleibt meist dabei“, sagte die Stadtbibliotheks-Mitarbeiterin Petra Böning bei der Übergabe der Diplome.

Höhepunkte des Julius-Clubs waren in diesem Jahr  die Besichtigung des Westerturm-Ensembles mit Hildegard Forthmann, eine Veranstaltung mit dem Fledermausbeauftragen Markus Merten, der Bücher über die Flugtiere und Vampire vorstellte, und  die Lesung in der Zelle mit dem Kontaktpolizisten Karl-Robert Müller. Bei der Abschlussveranstaltung in der Stadtbibliothek las Autorin Michaela Schreier („Das Jesusding“) aus ihrer neuen Geschichtensammlung, die noch in diesem Jahr erscheinen soll, eine Werwolfgeschichte. Rund 35 Kinder und Jugendlichen hörten zu.

Von Michael Kerzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter