Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
25 Jahre Adventsbasar in Gieboldehausen

Kirchengemeinde feiert 25 Jahre Adventsbasar in Gieboldehausen

„Es ist ein richtig schönes Gefühl“, sagt Manuela Bienert. Auf 25 Jahre Adventsbasar kann die Gieboldehäuserin in diesem Jahr zurückblicken. Am Sonntag, 22. November, gibt es beim Jubiläumsbasar im Regenbogenhaus Gieboldehausen wieder viel zum Stöbern.

Voriger Artikel
Bäckerei Wollersen spendet 500 Euro an Hilkeröder Grundschule
Nächster Artikel
Konzertabend in der Eichsfeldhalle erinnert an Whitney Houston
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gieboldehausen. „Ich habe noch nie erlebt, dass jemand nichts geben wollte“, sagt Bienert. Nicht so groß wie heute fingen die Frauen der evangelischen Kirchengemeinden Gieboldehausen und Wollershausen 1990 an, Selbstgemachtes im Pfarrhaus anzubieten. Mit Marmelade und selbstgenähten Taschen und Schürzen – und auch häufig nachgefragten Eierwärmern – begann der Basar damals auf eine Initiative von Hildegard Sorge. „Heute ist der Basar nicht mehr aus dem Gemeindeleben wegzudenken“, ist sich Bienert sicher. Im Laufe der Jahre seien stetig mehr Besucher gekommen. Tatsächlich gestaltet sich der Basar, der schließlich ins Regenbogenhaus verlagert wurde und sich vergrößerte, zunehmend als kleiner Kunsthandwerkermarkt.

 
Holzspielzeuge, Kaffee und Kuchen oder auch eine Tombola ließen den Basar wachsen, gaben den Bürgern eine gute Gelegenheit zum Austausch. „Wir sind jetzt 15 Frauen, die mit anpacken“, so Bienert, und ohne tatkräftige Unterstützung würde es auch nicht mehr gehen. Jedes Jahr am Ewigkeitssonntag, also noch vor den Adventssonntagen, findet der Basar statt. Was nach dem Jubiläum passiert, weiß Bienert noch nicht, aber „ich habe hier Spaß und es läuft alles an“, sagt sie. Erlöse fließen der kirchlichen Gemeindearbeit zu. Der Adventsbasar im Regenbogenhaus, Gieboldehausen, beginnt am 22. November um 14 Uhr. gm

 

Von Gunnar Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter