Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
25 Jahre Caritas-Schuldnerberatung in Duderstadt

Feierstunde 25 Jahre Caritas-Schuldnerberatung in Duderstadt

Pionierarbeit im Untereichsfeld geleistet hat die vor 25 Jahren ins Leben gerufene Schuldnerberatung des Caritasverbandes. Wie sich die Arbeit der Beratungsstelle gewandelt hat, wurde am Freitag bei einer Feierstunde im Caritas-Centrum deutlich.

Voriger Artikel
Duderstädter Projekt „Licht und Farbe für St. Cyriakus“ findet Fürsprecher
Nächster Artikel
Ferienbetreuung im Kindergarten in Duderstadt 2016

Caritas-Geschäftsführer Ralf Regenhardt

Quelle: Archiv

Duderstadt. Vor 25 Jahren seien Konsumentenkredite noch die Ausnahme gewesen, heute würden viele Menschen auf Pump leben, sagte Caritas-Geschäftsführer Ralf Regenhardt, beklagte Geschäfte mit der Armut und einen Mangel an Vermittlung von Finanzkompetenz. Mit Einführung der Verbraucherinsolvenz 1999 habe sich die Arbeit verändert, berichtete Schuldnerberater Thomas Pohl. Heute würden viele Schuldner über kein flexibles Einkommen mehr verfügen. Pfändungsschutzkonten seien für sie die einzige Möglichkeit, über die Runden zu kommen. Seit Bestehen des Angebotes seien mehr als 3000 Menschen in die Beratungsstelle gekommen, darunter immer mehr Rentner.

 
Die Risiken der Altersarmut skizzierte Antje Braun vom Diözesan-Caritasverband in einem mit vielen Zahlen und Statistiken gespickten Fachvortrag über „ein Thema, das keine gute Laune macht“. Demografischer Wandel, niedriges Zins- und sinkendes Rentenniveau, steigende Versteuerung, veränderte Erwerbsbiografien und mangelnde Bereitschaft, sich mit dem Thema Rente auseinanderzusetzen, waren nur einige der Stichpunkte, die die Referentin nannte. Die Rentenreformen der jüngeren Vergangenheit hätten zu einer Verschiebung vom Prinzip der Lebensstandardsicherung zur Beitragsstabilität geführt. Altschulden, Einkommensminderung und Gesundheitsausgaben im Alter würden unterschätzt. Man müsse Präventionsarbeit leisten und die Menschen früher erreichen.

 
„Man sollte nicht mit dem Finger auf Menschen mit Geldproblemen zeigen“, mahnte Marcel Riethig, Sozialdezernent des Landkreises Göttingen, der die Schuldnerberatung maßgeblich finanziert. Mehr als 6,6 Millionen Haushalte in Deutschland seien überschuldet: „Wenn der Schuldenberg zu groß wird, lautet die Antwort hier Caritas.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter