Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Entscheidung für starke Zukunft

25-jähriges Standortjubiläum der EEW Entscheidung für starke Zukunft

Zum 25-jährigen Standortjubiläum der Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe, der Eichsfelder Energie- und Wasserversorgung und der Eichsfelder Blockheizkraftwerk und Bäder Gesellschaft haben Geschäftsführer Markus Kuhlmann und Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Nolte am Freitagabend rund 100 Gäste begrüßt.

Voriger Artikel
Heimspiel in der Eichsfeldhalle
Nächster Artikel
Simm referiert über das Altern

EEW-Geschäftsführer Markus Kuhlmann spricht bei der Feier zum Standortjubiläum über die Vergangenheit und Zukunft des Unternehmens.

Quelle: Niklas Richter

Duderstadt.. „Aus heutiger Sicht ist die Standortwahl und dessen Ausstattung ein richtiger Schritt gewesen“, bilanzierte Kuhlmann. Die Grundsteinlegung auf dem rund 16 800 Quadratmeter großen Gelände sei 1989 erfolgt. Seinerzeit seien etwa 10 000 Kubikmeter Erde bewegt worden. Kuhlmann erinnerte daran, dass die EEW seinerzeit auf dem Gelände der heutigen Sparkasse angesiedelt gewesen sei. Als das Lager und die Verwaltung ausgebaut werden sollten, stellte sich heraus, dass die Sparkasse das Gebäude selbst für ihren Ausbau benötigte.

Auch Nolte, der darauf hinwies, dass die 25-Jahr-Feier auf dem EEW-Gelände am 1087. Geburtstag der Stadt Duderstadt stattfinde, erklärte, dass die Betriebsverlagerung - im Nachhinein betrachtet - an den richtigen Standort erfolgte. Er erklärte, dass es bereits 1971 erste Beschlüsse zum Zusammengehen der Stadt- und Kreiswerke gegeben habe.

Für die Auswahl des Standortes hätte entgegen der Versorgungsstruktur und Demografie sowie der Siedlungs- und Infrastruktur die Konkurrenzsituation damals noch keine Rolle gespielt. „Heute gibt es aber 80 weitere Händler im Netz der EEW“, erklärte er.

Kuhlmann richtete den Blick nicht nur zurück. Für die Zukunft sieht er die unmittelbare Anbindung an die Umgehungsstraße als „große Hilfe und Erleichterung“. „So können Einsatz- und Ausrückzeiten minimiert und Baustellen schneller erreicht werden“, sagte der Geschäftsführer. Gerade im Bereich der Wasserversorgung spiele die verkehrstechnische Anbindung eine große Bedeutung.

Nolte erinnerte in seiner Rede an die ehemaligen Aufsichtsrats-Vorsitzenden und deren Stellvertreter sowie an die ehemaligen Geschäftsführer.

Am Ende ihrer Reden luden sowohl Kuhlmann als auch Nolte dazu ein, die gemeinsame Feier von EEW und Autohaus Peter am Sonnabend von 10 bis 17 Uhr zu besuchen. Es sei schön, dass über die Straße hinweg gefeiert werde, so Nolte, der für die Zukunft ein gemeinsames Bostalfest aller Unternehmen und der Bundespolizei anregte.

Für die EEW wünschte sich der Aufsichtsratsvorsitzende, „dass dieses Unternehmen eigenständig stark in die Zukunft geht“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter