Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
26. Eichsfeldtage: Auftakt mit Heimatabend

Vier Tage Programm 26. Eichsfeldtage: Auftakt mit Heimatabend

Mit einem schwungvollen Folkloreabend wurden am gestrigen Donnerstag die 26. Eichsfeldtage im Festzelt am Grenzlandmuseum eröffnet.

Voriger Artikel
Freudig Sprachlos
Nächster Artikel
Acht Eichsfelder Messdiener besuchen den Papst

Farbenfroher Auftritt der Neuendorfer „Rotschwänzchen“: Reichlich Beifall war den jungen Tänzern verdienter Lohn.

Quelle: Thiele

Nach einem musikalischen Auftakt, aufbereitet von den Gerblingeröder Dorfmusikanten, freuten sich Teistungens Bürgermeister Horst Dornieden und Gerblingerodes Ortsbürgermeister Dieter Thriene über eine große Zahl von Gästen, die offensichtlich gut gelaunt das Zelt füllten. Der Begrüßung folgte ein Reigen musikalischer und tänzerischer Darbietungen, die beispielsweise von den Hahletaler Singemäusen, den Neuendörfer Rotschwänzchen und der Frauentrachtengruppe Teistungen präsentiert wurden. Durch das Programm führte Moderatorin Ute Morgental
Ein besonderer Programmpunkt war die Vorstellung der Ortschaften Teistungen und Gerblingerode, deren Bürgermeister es übernommen hatten Bekanntes aber auch Unbekanntes in einer Power-Point-Präsentation vorzustellen. Da gab es auch für so manchen Einwohner noch etwas dazu zu lernen.

Morgen geht es weiter mit den Eichsfeldtagen. Verschiedene Veranstaltungen und Ereignisse, im Festzelt und an anderen Orten bieten den Besuchern ein mal unterhaltsames, mal besinnliches, oder auch lehrreiches Programm. Zeiten und Orte im Überblick:
Am heutigen Freitag wird im Rahmen der Eichsfeldtage um 11 Uhr das Grenzlandmuseum Eichsfeld durch Staatsminister Bernd Neumann wiedereröffnet. Im Anschluss an den Festakt findet in der Bildungsstätte um 15 Uhr eine Podiumsdiskussion zu „20 Jahre Wiedervereinigung“ statt. Im Festzelt beginnt um 20 Uhr das Konzert mit den Bands Midlife Crisis, Karussell und Rampenlicht.
Am morgigen Sonnabend beginnt um 10 Uhr im Festzelt der Festakt der Eichsfeldtage. Festredner ist Otto-Bock-Chef Hans Georg Näder. In der Bildungsstätte des Grenzlandmuseums beginnt um 15 Uhr ein Zeitzeugengespräch in Plattdeutsch. Das Festzelt ist um 16 Uhr Kulisse für eine Theateraufführung. Das Galli-Theater Weimar präsentiert die Komödie „Schlagersüßtafel“.
„Wild gegrillt“ wird da bereits im Duderstädter LNS-Park. Die Jägerschaft Duderstadt bietet ab 14.30 Uhr Kaffee und Waffelkuchen, um 16 und 18 Uhr Modenschauen, um 17 Uhr eine Jagdhundepräsentation sowie um 19 und 20.30 Uhr ein Schaukochen. Die Jugendmusikschule und Jagdhornbläser umrahmen die Veranstaltung, die mit einem Feuerwerk um 22.30 Uhr endet. Im Festzelt heizt derweil ab 22 Uhr DJ StevieT bei der Disco ein.

Sportlich beginnt der Sonntag, 22. August. Ab 8.30 Uhr gibt es geführte Wanderungen über sechs und 7,5 Kilometer (Start Hotel Hahletal) sowie acht Kilometer (Start Parkplatz Grenzlandmuseum). Besinnlich wird es dann um 11 Uhr beim Festgottesdienst mit Bischof Joachim Wanke auf Teistungenburg. Dort findet auch ab 13 Uhr der Familientag statt mit zahlreichen Aktionen für Kinder.

Höhepunkt ist hier unter anderem das Theaterstück „Käpten Knitterbart und seine Bande“. Dafür stehen um 15 Uhr die Stillen Hunde aus Göttingen auf der Bühne. Zünftig geht es derweil im Festzelt zu. Ab 13 Uhr spielen die Pfundskerle aus Tirol auf. Informatives bietet die DLRG Eichsfeld auf ihrem benachbarten Gelände. Die Lebensretter präsentieren ab 13 Uhr sich, ihre Kurse sowie das Rettungsgerät und bieten Kuchenbuffet, Cocktailbar und Biergarten.
Während der Festtage herrscht rings um das Grenzlandmuseum buntes Markttreiben. „So vielfältig ist das Eichsfeld“ lautet das Motto. Mit dem Abschlussfrühstück der Eichsfelder Vereine am Montag, 23. August (ab 10.30 Uhr), endet dann die 26. Auflage der Eichsfeldtage.

Von Sebastian Rübbert und Ulrich Lottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter