Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
335 Temposünder im Eichsfeld ertappt

Verkehrssicherheitswoche 335 Temposünder im Eichsfeld ertappt

Es war hinlänglich bekannt, dass die Polizei in dieser Woche verstärkt Verkehrskontrollen durchführt. Nach dem wetterbedingt verspäteten Auftakt der Geschwindigkeitsmessungen wurden dennoch von Dienstag bis Freitag 335 Tempoverstöße im Bereich des Duderstädter Polizeikommissariats festgestellt.

Voriger Artikel
Hans Georg Näder kritisiert Neubau am Duderstädter Bahnhof
Nächster Artikel
Ortswehr Mingerode benötigt Ersatz zum nächsten Tüv-Termin

Geschwindigkeitskontrolle am Freitag auf der B 247 bei Rollshausen: Polizeikommissar Steffen Beck mit Laserpistole.

Quelle: Richter

Eichsfeld. Die „relativ hohe Zahl“ relativiert Polizeichef Otto Moneke allerdings: Allein in der innerörtlichen Worbiser Straße in Duderstadt wurden mehr als 200 Temposünder ertappt, die Überschreitungen waren zumeist geringfügig, extreme Raser nicht dabei.

An den Messungen mit Laserpistole und Lichtschranke, Einzelkontrollen und Präventionsaktionen der Verkehrssicherheitswoche waren 70 Einsatzkräfte mit 282 Stunden beteiligt. Unterstützt wurden die Duderstädter Polizisten durch Kollegen der Göttinger Bereitschaftspolizei und Verfügungseinheit sowie Messbeamte des Landkreises, die neben der Worbiser Straße auch im Tempo-30-Bereich an der Schule in der Mingeröder Ortsdurchfahrt geblitzt haben.

Die Polizei war mit Messstellen in den Tempo-70-Zonen auf der B 247 zwischen Rolls-hausen und Gieboldehausen, der L 530 zwischen Duderstadt und Breitenbergt, der L 531 zwischen Duderstadt und Roter Warte, der L 569 am Rosenthaler Hof und der B 446 bei Seeburg vertreten. 284 Autofahrer, die mit bis zu 20 Stundenkilometern über dem Limit unterwegs waren, kamen mit Verwarngeld davon, in 51 Fällen wurde ein Bußgeld verhängt. Fahrverbote drohen drei Autofahrern mit mehr als 31 Stundenkilometern über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.

Erfreut ist Moneke, dass kein Autofahrer alkoholisiert war und nur ein Fahrer unter Cannabiseinfluss stand. Zur vorläufigen Bilanz des Kontroll-Marathons, der noch bis Sonnabendvormittag fortgesetzt wird, gehören auch 30 Gurtmuffel, sechs Fahrzeugmängel und 18 Fahrer, die am Steuer mit dem Handy telefonierten. Die Ablenkung durch Smartphones und die Informationstechnik in Autos bereiten der Polizei zunehmend Sorgen.

Ziel der Verkehrssicherheitswoche, die im gesamten Bereich der Polizeidirektion Göttingen durchgeführt wurde, sei die Verhinderung schwerer Unfälle, betont Moneke. Die Kontrollen hätten sich vor allem auf „gefahrengeneigte Strecken“ konzentriert. Von „erhöhtem Entdeckungsrisiko“ spricht Einsatz- und Streifendienstleiter Guido Schwarze: „Wir hoffen, das Bewusstsein dafür geschärft zu haben, jederzeit kontrolliert werden zu können und vorsichtig zu fahren.“ In der Verkehrssicherheitswoche wurde aber nicht nur kontrolliert, sondern auch aufgeklärt: Vor Supermärkten in Duderstadt und Gieboldehausen wurden Senioren auf Verkehrsrisiken hingewiesen, in der Realschule und im Gymnasium Duderstädter Schüler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter