Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
44 Mannschaften boßeln mit den Lutzen

Achtes Turnier in der Gieboldehäuser Feldmark 44 Mannschaften boßeln mit den Lutzen

Kleine Gruppen von Leuten und Bollerwagen – seit dem Jahr 2005 sind diese Art Gespanne  einmal sonnabends im Spätsommer in Gieboldehausen dutzenderweise anzutreffen. Das Boßelturnier der Lutze steht auf dem Programm.

Voriger Artikel
Heirat am 12.12.12 ist noch möglich
Nächster Artikel
Blumenwiesen dominieren im Baumpark

Start zur Boßelrunde: Der Spaß steht bei der Veranstaltung der Lutze im Vordergrund.

Quelle: Walliser

Gieboldehausen . Zum achten Mal geht das Turnier am Sonnabend, 8. September, in der Fleckengemeinde über die Bühne. Start und Ziel ist der Parkplatz am Einzelhandelszentrum Alte Molkerei in Gieboldehausen.

Ab zehn Uhr setzen sich jeweils zwei Gruppen in Bewegung und ziehen über die 4,3 Kilometer lange Runde in der Feldmark unterhalb des Marsfelder Berges. Bis in den späten Nachmittag sind die letzten Teams unterwegs.

44 Mannschaften sind diesmal gemeldet, darunter beispielsweise wieder Gruppen wieder die „Rettungsstrinker“ oder die „Wilden 13“, die schon immer dabei waren, wenn die Lutze zum Boßeln riefen. Neben vielen Gieboldehäuser Gruppen aus Vereinen, Verbänden, Firmen und Privatpersonen, sind auch Teilnehmer aus anderen Orten in Deutschland mit von der Partie. Auch die „Schlechten“ aus Sorsum bei Hildesheim nehmen wieder am Turnier teil. Von ihnen ließen sich die Lutze zur Ausrichtung des ersten Turniers in Gieboldehausen inspirieren.

Die hohe Resonanz, die das Turnier findet, führt Elmar Kohlrautz, Vorsitzender der Lutzvereinigung,  unter anderem auf das „drum und dran“ bei der Veranstaltung zurück. Das reicht traditionell vom Hitti-Hitti-Begrüßungsgetränk der Lutze am Start bis hin zur Abschlussparty samt Siegerehrung.  In der Gemeinschaft viel Spaß haben, steht beim Boßelturnier in Gieboldehausen im Vordergrund.

Eine Schau für sich sind auch die Boßelwagen, einige davon Hightech-Fahrzeuge. Viele  Wagen verfügen über einen angebauten Grill, auch Zapfanlagen und  Klappbänke sind nichts Außergewöhnliches mehr. Manche Wagen haben einen Sonnenschirm oder sonstige Überdachungen, einige auch Fahnen und Wimpel mit dem Namen der jeweiligen Gruppe.

Im vergangenen Jahr  gingen beim Boßelturnier 40 Gruppen an den Start.  Schließlich setzte sich  an das Team „Klein Flötener Mogelpackung“ durch, das mit 50 Würfen ins Ziel kam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter