Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
50 Händler beim Duderstädter Fastnachtsmarkt

Schnäppchen unter freiem Himmel 50 Händler beim Duderstädter Fastnachtsmarkt

Basar-Atmosphäre in der Fußgängerzone: Bei Sonnenschein hat am Mittwoch die Saison der großen Innenstadt-Märkte begonnen. Rund 50 fliegende Händler aus dem gesamten Bundesgebiet bieten von Bekleidung über Gebrauchsgegenstände bis zu Haushaltsartikeln nahezu alles, was einen klassischen  Krammarkt ausmacht.

Voriger Artikel
Jahreshauptversammlung der Gieboldehäuser Musikanten
Nächster Artikel
Rock‘n‘Roll im Duderstädter Backsteinhaus
Quelle: Richter

Duderstadt. „Ich komme jedes Mal zum Fastnachtsmarkt“, sagt Maria Gödeke und ergänzt: „Das Angebot ist schön vielseitig, man bekommt eine Menge Preiswertes und es ist gemütlich.“ Der gebürtigen Brehmerin, die seit 25 Jahren in Duderstadt lebt, fallen spontan eine große Zahl an Artikeln ein, die sie bereits bei diesem Markt erworben hat: „Strümpfe, Töpfe, Hüte, Uhren, Anoraks, Messer und Zangen“, sprudelt es aus ihr heraus.

„Wenn ich nicht arbeite, schaue ich gerne mal herum“, berichtet Coskun Sas, der in Duderstadt lebt. „Es gibt immer interessante Sachen“, meint der Marktbesucher und fügt hinzu: „Beim letzten Mal habe ich mir Handyzubehör gekauft.“
„Das sind hier bodenständige und sehr, sehr konservative Menschen. Die zu begeistern ist schwierig, aber wenn du sie überzeugt hast, dann sind es deine besten Kunden“, ist die Erfahrung von Helmut Göttlich, der seit 29 Jahren als Händler nach Duderstadt kommt. Der Markt ist aus seiner Sicht zu lang. „Es zieht sich“, so der Anbieter von Lederpflege. Kunden würden sich am wohlsten fühlen, wenn Gedränge herrsche.

Das erste Mal ist Bernd Meyerhofer vertreten. „Ich bin über einen Kollegen aufmerksam geworden“, so der Händler aus Roding im Bayrischen Wald, der mit Karten, Stiften und Comics angereist ist. Eine Fußgängerzone wie in Duderstadt biete die besten Voraussetzungen für ein solches Ereignis. Abseits von solchen Anziehungspunkten hätten Märkte keine Überlebenschance.

Die Tradition des Fastnachtsmarktes reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Ausgerichtet wird er stets in der Woche nach Aschermittwoch.

Von Axel Artmann

Der Fastnachtsmarkt in der Duderstädter Innenstadt wird am Donnerstag, 26. Februar, fortgesetzt. Die fliegenden Händler öffnen ihre Verkaufsstände im Bereich zwischen Oberkirche und kurz vor der Unterkirche zwischen 9 und circa 18 Uhr.
 

© Richter

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter