Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
700 Besucher bei Geflügel-Schau in Krebeck

Rostgänse und Thüringer Bartzwerge 700 Besucher bei Geflügel-Schau in Krebeck

Pommern-Enten, Rostgänse, Thüringer Bartzwerge und Ohiki-Zwerghühner: diese und viele andere Geflügelrassen hat es am Sonntag beim „Tag des offenen Hofes“ auf dem Vierseithof Walter zu bestaunen gegeben.

Voriger Artikel
Gelbes Mädchen ergänzt blaues Männchen in Duderstadt
Nächster Artikel
Motorisierte Schätze beim 16. Oldtimer-Treffen in Pöhlde

Zahmes Huhn

Quelle: Pintschak

Krebeck. Rund 700 Besucher aus dem Harz, dem Eichsfeld, Südniedersachsen und sogar aus Braunschweig und Bielefeld nahmen das Angebot von Stefanie und Alfred Karl Walter an, einen Blick hinter die Kulissen eines Rassegeflügel-Zuchthofs zu werfen und sich über zeitgemäße Geflügelhaltung zu informieren.

Eins konnten sie allerdings nicht: Tiere käuflich erwerben. „Wir wollen nicht, dass sie in die falschen Hände geraten“, so die Walters. Darum würden sie stets prüfen, ob potentielle Käufer auch die  notwendigen Voraussetzungen mitbringen, um Geflügel zu halten, und dafür sei es am Sonntag einfach zu voll und wuselig gewesen. 

Unter den Besuchern waren sowohl Zucht-Experten, welche die Gelegenheit nutzten, zu fachsimpeln, als auch Laien, die einfach nur einen schönen und interessanten Nachmittag erleben wollten. Dazu trug auch das reichhaltige Rahmenprogramm bei, das unter anderem einen Kunstgewerbe-, einen Gartengeräte- und einen Imkerei-Stand sowie eine kleine Schmiede umfasste.

Vor allem die jungen Besucher ließen sich von Franz Vollmer in die Kunst der Metallbearbeitung einweisen, und Satoshi (13) aus Japan fertigte einen Brieföffner, den er aber nicht seiner Mutter schenken, sondern behalten wird, wie er ausgesprochen höflich, aber bestimmt beschied. Einen geruhsamen Nachmittag verlebte Pam (8). Die Großspitz-Dame steht stets bereit, entfleuchtes Federvieh wieder einzufangen, eine Aufgabe, die sie mit bewundernswerter Geschicklichkeit vollbringt. Doch das schwarze Fellknäuel bekam nichts zu tun: alle Hühner, Gänse und Enten blieben brav in ihren Käfigen.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter