Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Struktur bleibt bestehen

Feuerwehrverband Duderstadt-Eichsfeld Struktur bleibt bestehen

"Gemeinsam sind wir stark!" Das Motto des Landesverbandes gelte auch für die drei Feuerwehrverbände im Landkreis Göttingen, betonten Vorsitzender Heinrich Marx und Kreisbrandmeister Volker Keilholz während der Delegiertentagung des Verbandes Duderstadt-Eichsfeld. Änderungen der Struktur werde es nicht geben.

Voriger Artikel
Begrüßungsmappen nur für Duderstädter
Nächster Artikel
Verkehrszahlen bleiben hinter Erwartungen
Quelle: Franke

Duderstadt. Zur 75. Delegiertentagung kamen die 129 stimmberechtigten Mitglieder im Duderstädter Rathaus zusammen. Im Anschluss an seine Begrüßung bat Marx die Anwesenden, der Toten zu gedenken. "Wir wollen auch die Menschen einbeziehen, die beim jüngsten Hochhausbrand in London sowie beim Waldbrand in Portugal ums Leben kamen", so der Verbandsvorsitzende. Hier habe das Feuer wieder einmal seine Macht gezeigt. Doch wie Kreisdezernentin Marlies Dornieden in ihrem Grußwort erklärte, dienten die Einsätze von Feuerwehren nicht mehr hauptsächlich der Brandbekämpfung, sondern vielmehr der Hilfestellung, wie sich unter anderem beim Unwetter am Abend vor der Tagung gezeigt habe.

Altersgrenze auf 67 Jahre setzen 

"Die Einsätze werden nicht weniger", sagte Marx. Schließlich gebe es neben solchen Ereignissen auch das Alltagsgeschäft: das Beseitigen von Ölspuren, Hilfeleistungen und Absicherungen bei Autounfällen und anderes. "Das heißt aber auch, dass wir alle brauchen und auf keinen verzichten können." Er berichtete, dass die Altersgrenze für Feuerwehrleute auf 67 Jahre angehoben werden soll. Nach Dorniedens Angaben habe nur der niedersächsische Städtetag dazu seine Zustimmung noch nicht gegeben. "Wie lange er aktiv ist, muss aber jeder für sich selbst entscheiden", so Marx.

Abstimmungsschwierigkeiten abstellen

Das Jahr 2016 habe einige Änderungen mit sich gebracht, so Marx. Unter anderem die Kreisfusion Hier gebe es aber noch Abstimmungsschwierigkeiten mit der Verwaltung. Es seien bereits Maßnahmen zur Verbesserung eingeleitet, erwiderte Dornieden. So würden derzeit unterschiedliche Regelungen in den Altkreisen Göttingen und Osterode angepasst. Als Beispiel nannte sie die Schlauchwege. Während im Altkreis Osterode ein Ringtauschverfahren angewandt werde, hätten in Göttingen die Gemeinden ihre eigenen Schläuche. Hier soll nun das Osteroder Modell auch im Göttinger Bereich übernommen werden. Auch der Kreisbrandmeister sprach von Fortschritten. Keilholz ergänzte, dass sich zum Beispiel die Verantwortlichen zusammengesetzt hätten, um die Lehrgänge aneinander anzupassen. "Und die Kameraden in Osterode haben ihre Alarmierung digital auf Göttingen umgestellt."

Investitionen von 4,5 Millionen bis 2020

Der Bereich Bevölkerungsschutz, Feuerwehr und Katastrophenschutz soll auch in den kommenden Jahren vom Landkreis stark unterstützt werden. Dornieden berichtete, dass bis 2020 4,5 Millionen Euro investiert werden sollen. Anerkennung für die Höhe der Investitionssumme gab es im Anschluss vom Landesverbandspräsidenten Karl-Heinz Banse. Wie Dornieden weiter bestätigte, sollen die beiden Standorte in Katzenstein und Potzwenden bleiben. "Wir brauchen zwei starke Kompetenzzentren in zentraler Lage", erklärte auch Keilholz.

Neue Wettkampfmodule

Von Neuerungen vom Landesverbandstag berichtete der Duderstädter Beisitzer Hans-Jürgen Ahlborn. So soll es unter anderem Veränderungen bei den Wettkämpfen geben. In Zukunft würden verschiedene Module absolviert. Zu 90 Prozent seien diese bereits ausgearbeitet. Im Jugendbericht erzählte Jugendsprecher Matthias Rudolph von einer Erhöhung der Mitglieder bei den Kinderfeuerwehren von 79 auf 96. Dies sei der Neugründung in Krebeck zu verdanken. Im Gegensatz dazu habe die Jugendfeuerwehr Rollshausen ihren Status in ruhend versetzt, weil sich nicht genug Mitglieder fanden.

Ehrungen

Banse ehrte zum Abschluss die Brandschutzerzieherin und Erste Hauptfeuerwehrfrau Hildegard Schwedhelm mit der Ehrennadel in Bronze des Landesverbandes. Der Ehrenvorsitzende Walter Förster aus Esplingerode erhielt eine Ehrung für seine 70-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Darüber hinaus zeichneten die Stadt- und Gemeindefeuerwehren Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft aus.

Ehrungen und Wahlen

Karl-Heinz Banse, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, hat zwei Feuerwehrmitglieder ausgezeichnet. Weitere Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften erfolgten durch den Stadtverband Duderstadt und die Samtgemeinde Gieboldehausen.

Ehrennadel in Bronze: Hildegard Schwedhelm aus Seulingen

70 Jahre: Walter Förster (Esplingerode)

Stadt Duderstadt

40 Jahre: Hans Hubert Roland (Mingerode), Alois Schenke, Hermann-Josef Schmalstieg (beide Esplingerode), Ludger Vorwald (Immingerode), Dieter Nodschak (Langenhagen), Michael Juchheim (Fuhrbach), Hermann-Josef Napp (Tiftlingerode)

25 Jahre: David Felkl (Westerode)

Samtgemeinde Gieboldehausen

40 Jahre: Alwin Jacobi (Rhumspringe, Udo Otto (Obernfeld), Sven Bringmann (Bilshausen), Raimund Helmrich (Krebeck), Reinhard Kohlrautz (Gieboldehausen)

25 Jahre: Bernward Wagner (Germershausen), Hubert Nolte (Obernfeld), Sascha Kolbe (Bilshausen), Dennis Czech, Florian Heine, Holger Raabe, Sebastian Vorwald (alle Gieboldehausen), Fabian Fuhrmann (Renshausen)

Gewählt wurde ein neuer Beisitzer für Gieboldehausen gesucht. Die Delegierten bestätigten Marc Lorenz (Rüdershausen) in seinem Amt. Als neuer Kassenprüfer für den Bereich Gieboldehausen wurde Stefan Krone (Rollshausen) gewählt. Darüber hinaus wurde Frank Hellmold (Nesselröden) nach langjähriger Mitarbeit als Beisitzer für Duderstadt verabschiedet.  rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter