Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kindheitshelden und Schlafmützen

Mottotage am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Kindheitshelden und Schlafmützen

Mit den traditionellen Mottotagen hat der Abiturjahrgang des Eichsfeld-Gymnasiums am Dienstag begonnen, die letzten Schultage vor den Prüfungen zu feiern. Nach den „Helden der Kindheit“ ging es am Mittwoch um „Schlafmützen“. Den Abschluss der bunten Tage bildet am Donnerstag „der erste Schultag“.

Voriger Artikel
Unbekannte überfallen Spielhalle
Nächster Artikel
Französisch als Schnupperstunde

Mottotage am Eichsfeld-Gymnasium in Duderstadt

Quelle: RF

Duderstadt. Müde waren sie nicht, aber zumindest auf einen guten Schulschlaf vorbereitet. Mit Plüschtieren und Augenbinden bewaffnet sowie in Bademänteln und Schlafanzügen bevölkerten die rund 120 Schüler die Pausenhalle und tanzten ausgelassen zu lauter Musik in der Pausenhalle. Danach tanzte eine lange „Schlafmützen“-Polonäse durch das Lehrerzimmer. Anschließend ging es nach draußen zum Gruppenfoto vor dem Haupteingang.

Ideenreich hatten sich die Schüler aber auch am Dientag zum Auftakt der Mottotage präsentiert. Eine bunte Mischung an Kindheitshelden eroberte das Eichsfeld-Gymnasium. Die Bandbreite reichte von Pippi Langstrumpf über Super-Mario und Superman bis zu Benjamin Blümchen und Darth Vader. Für den dritten und letzten Mottotag erinnern sich die Schüler zurück an ihren ersten Schultag. Da dürfen dann natürlich vor allem Schultüten nicht fehlen.

„Wir feiern zurzeit unsere letzten drei regulären Schultage“, erklärt Nora Hübenthal. Sie zählt zu dem 15 Schüler umfassenden Gremium, das das Mottowochenprogramm erarbeitet hat. „Wir haben alles mit der Schulleitung abgesprochen“, erzählt die 18-Jährige. „Die Schulleitung ist da auch sehr kooperativ. Es wird ja auch nur einmal im Jahr gefeiert.“ Und die Schüler halten sich an die Vorgaben. Mit dem Gongschlag wird die Musik ausgestellt, denn die darf nur in der Pause erklingen.

Nach den Mottotagen geht es am Freitag erst einmal in die Osterferien. Die letzte Chance, noch einmal zu lernen. „Direkt nach den Ferien geht es dann los mit den Prüfungen“, erzählt Nora Hübenthal. „Am 6. April steht in Geschichte die erste Klausur auf dem Programm.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter