Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abschlussfeier an der Duderstädter Heinz-Sielmann-Realschule

Loslassen nach zehn Jahren Hand in Hand Abschlussfeier an der Duderstädter Heinz-Sielmann-Realschule

70 Schüler der Heinz-Sielmann-Realschule haben am Freitag im Forum ihrer  Schule die Abschlusszeugnisse entgegengenommen. Knapp die Hälfte von ihnen hat den erweiterten Abschluss erworben, der zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt.

Voriger Artikel
Realschule Gieboldehausen verabschiedet letzten Jahrgang
Nächster Artikel
Umfrage in Duderstadt zum Thema Freizügigkeit bei Kleidung von Jugendlichen

Die Stunde der Wahrheit: Realschüler begutachten ihre Abschlusszeugnisse.

Quelle: Mahnkopf

Duderstadt. Wehmut, Freude, Erleichterung, Aufbruchstimmung, Ungewissheit: Bei Entlassungsfeiern verdichtet sich noch einmal das ganze Gefühlschaos der Pubertät und Schulzeit. Auf einem Plakat haben die Schüler der 10a, 10b und 10c ihre Handabdrücke verewigt: „Zehn Jahre Hand in Hand. Jetzt müssen wir loslassen.“

Das musste auch Stefan Hoppe, als er am 10. Juli 1985 sein Abschlusszeugnis in der Schule erhielt, die er heute leitet. Schon aus Befangenheit konnte er deshalb dem Schülerwunsch nicht nachkommen, seine Rede einfach darauf zu beschränken, dass es der „geilste Abschlussjahrgang“ sei: „Der Superlativ von geil würde die Leistung der 37 Jahrgänge zuvor schmälern.“

Mut machte Hoppe den Schülern mit der Erfolgsgeschichte des Erfinders Thomas Alva Edison und der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes: „Entdeckt Eure Talente, Stärken und Möglichkeiten! Der Realschulabschluss ermöglicht einen Start aus der Pool-Position.“

Salopp und im Duett blickten die Lehrer Danica Hillebrand und Alexander Marschall auf die Schulzeit ihrer Klassen zurück, hatten mit Schnappschüssen von Selfie-Wahn, Styling und Spickmöglichkeiten die Lacher ebenso auf ihrer Seite wie mit einer Auswahl kreativer Entschuldigungen: „Meine Mutter ist zur Arbeit gefahren und hat mich einfach vergessen.“

„Wer etwas vermeiden will, sucht Gründe. Wer etwas erreichen will, sucht Wege“, gab Schulelternratsvertreter Hermann Niesen den Schülern auf den Weg. Das beste Abschlusszeugnis erreichte Anastasia Altendorf mit einem Notendurchschnitt von 1,62, gefolgt von Erik Vetter, Anuva Isecke und Lennard Klingebiel. Für soziales Engagement wurden Antonia Wollersen, Jasna Sommerfeld und Mark Dietrich ausgezeichnet.

Der Feier mit Schulchor und Beiträgen der Zehntklässler folgte abends der Abschlussball im Rhumspringer Schützenhaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter