Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
"Arbeitet an Euren Träumen"

Abschlusszeugnisse an der Duderstädter Astrid-Lindgren-Schule "Arbeitet an Euren Träumen"

Unterhaltsam, aber feierlich haben Mitschüler, Lehrer und Eltern am Donnerstag 20 Schüler der Astrid-Lindgren-Schule in ihren nächsten Lebensabschnitt entlassen. Nach Reden, Gesang und Sketchen erhielten sie in der Schulaula ihre Abschlusszeugnisse.

Voriger Artikel
„Napola“ im Polte-Kino
Nächster Artikel
Junge Frau aus Nordhausen vermisst
Quelle: Richter

Duderstadt. "Einen Edelstein kann man nicht polieren, ohne ihn zu bearbeiten", zitierte Bernd Hanke, Regierungsschuldirektor der Landesschulbehörde, den chinesischen Philosophen Konfuzius. Den Schülern wünschte er, dass sie den Edelstein in ihnen "und auch in den Nachbarn erkennen", bei Rückschlägen weiterhin an sich glauben und die kommenden Etappen im Leben erfolgreich meistern.

Tag der Freude und des Nachdenkens        

"Dieser Tag ist ein Tag der Freude, aber auch ein Tag des Nachdenkens", betonte Schulleiterin Franziska Stollberg. Ein wichtiger Lebensabschnitt gehe für die Schüler zu Ende, Vertrautes werde schnell hinter ihnen liegen "und Neues gilt es anzunehmen und zu erforschen", betonte die Rektorin.

Schule sollte danach trachten, dass jeder junge Mensch sie als harmonische Persönlichkeit verlasse, nicht als Spezialist, zitierte sie Albert Einstein und verwies darauf, dass auf den Abschluss-T-Shirts der Schüler "Nie ohne mein Team" gestanden habe. Dies habe Stollberg bewusst gemacht, worin das "Markenzeichen unserer Hauptschule liegt". Dies sei nicht vorrangig die Anhäufung von Fakten, sondern die Schüler zu teamfähigen Facharbeitern heranwachsen zu lassen. "Denn nur wenn jemand in der Lage ist, sich in ein Team als harmonische Persönlichkeit einzubringen, ist er auch in der Lage, es voranzubringen, miteinander und füreinander".

"Ab jetzt seid ihr für eure Zukunft alleine verantwortlich", sagte Meike Faßhauer, Klassenlehrerin der neunten Hauptschulklasse. "Wenn einmal immer das erste Mal ist, hat man durchaus Chancen daran zu wachsen und seine Aufgaben, ganz, ganz toll zu meistern".
"Mit Respekt ist es wie mit Geld, man muss ihn sich jeden Tag aufs Neue verdienen, man kann sich nicht auf erworbenem Respekt ausruhen", betonte Elternvertreter Marko Kuppe. Die Herausforderungen für die Schüler würden sich ändern, das Lernen aber werde bleiben. "Arbeitet an euren Träumen und hinterfragt auch mal", so sein Appell. "Unsere Schule wird meist schlecht geredet, aber sie ist die einzige Schule, die Zusammenhalt hat, wenn es darauf ankommt", meinte Schülervertreterin Amira Taha unter lautem Beifall.

Preise für die besten Schüler
Zehn Schüler erreichten den Hauptschulabschluss nach Klasse neun, zwei den Hauptschulabschluss nach Klasse zehn und acht den Realschulabschluss nach Klasse zehn, sagte Schulleiterin Stollberg.     

Besonders erfolgreich im Abschlussjahr sind Michelle-Sophie Blaschke und Niklas Jakob als Jahrgangsbeste gewesen. Sina Gutermuth als Repräsentantin der Sparkasse Duderstadt überreichte ihnen jeweils ein Buchpräsent für ihre überdurchschnittlichen Leistungen.
Zertifikate übergab der ehemalige Sozialarbeiter der Schule, Johannes Hanses, an  Jaqueline Wenzel und Leonie Reinecke, die das Bus-Scout-Programm durchlaufen haben. Für musikalische Zwischentöne sorgten Amira Taha und ihre Freundin Michelle Weißmüller, Schüler der Klasse sieben präsentierten einen Sketch, Schüler der Klasse fünf ein Theaterstück mit Handpuppen. art,

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter