Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abwassergebühren in Radolfshausen sollen konstant bleiben

Abwassergebühren sollen konstant bleiben Abwassergebühren in Radolfshausen sollen konstant bleiben

Die Schmutz- und Regenwassergebühren in der Samtgemeinde Radolfshausen werden auch im kommenden Jahr nicht angehoben. Eine mögliche geringfügige Senkung wird es allerdings auch nicht geben. Die Vorschläge der Verwaltung,  beide Gebühren nicht zu ändern, wurden jedenfalls vom Bau- und Feuerschutzausschuss sowie  vom Natur- und Umweltausschuss des Samtgemeinderates in einer gemeinsamen Sitzung bereits gebilligt.

Voriger Artikel
Kinder in Nesselröden bereiten sich auf Sternsingeraktion vor
Nächster Artikel
Nordmanntanne ist bei Eichsfeldern unangefochten die Nummer eins

Kläranlage bei Rollshausen des Abwasserverbandes.

Quelle: Richter

Ebergötzen. In den vergangenen Jahren wurden in beiden Bereichen zwar Überschüsse angesammelt, aber aus Sicht der Verwaltung gibt es keinen Raum für eine Senkung der Gebühren.

Eine theoretisch mögliche Verringerung um ein oder zwei Cent je Kubikmeter wäre möglich, aber der Effekt wäre minimal für die Bürger, sagte Fachbereichsleiter Hendrik Seebode.  Absehbar seien künftige Kostensteigerungen. So habe der Abwasserverband Seeburger See  seine Forderungen seit Jahren nicht erhöht. Auch der Trinkwasserbezug sinke stetig um ein Prozent im Jahr durch Wassersparen und Einwohnerrückgang.

50 Kilometer Leitungen führen das Abwasser aus 18 Orten von Waake bis Breitenberg zum Klärwerk Rollshausen des Abwasserverbandes. Alle Orte in der Samtgemeinde sind angeschlossen mit Ausnahme von Holzerode. Das Kanalnetz dort gehört der Samtgemeinde und soll 2015 komplett mit Videokameras auf Schäden untersucht werden.

Für die Abwasserbeseitigung sind 2015 voraussichtlich rund 571 000 Euro an den Verband Seeburger See zu zahlen, der „dickste Brocken“ im Gebührenhaushalt.

Eine unveränderte Schmutzwassergebühr wurde von den Politikern einstimmig gebilligt. Im Bereich Regenwasser forderte Maria Rita Bodmann (CDU) eine Senkung. Es müsse ein Zeichen gesetzt werden, dass nicht alles immer teurer werde. Das wurde mehrheitlich abgelehnt.Die Schmutzwassergebühr beträgt 2,55 Euro je Kubikmeter Trinkwasserbezug. Bei Regenwasser sind es 30 Cent je Quadratmeter versiegelte Fläche, die über das Kanalnetz entwässert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter