Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Alle sieben Wellen“ in der Eichsfeldhalle

Liebe online „Alle sieben Wellen“ in der Eichsfeldhalle

Tausend Gründe scheint es zu geben, dass Emmi und Leo nicht zusammenkommen. Da ist Bernhard, Emmis Ehemann, und Pamela, Leos Freundin. Und dann gibt es noch all das Unausgesprochene in einer Beziehung, die eigentlich nur aus Worten besteht. Emmi und Leo verbindet eine E-Mail-Freundschaft.

Voriger Artikel
Drei neue Gesichter im CDU-Ortsverband Mingerode
Nächster Artikel
Prinzenpaar schwingt närrisches Zepter in Bilshausen

Warten auf die Welle: Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff.

Quelle: LaRocca

Duderstadt. Das Theaterstück “Alle sieben Wellen” von Ulrike Zemme nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer lockte etwa 600 Gäste  in die Eichsfeldhalle. Viele hatten den ersten Teil “Gut gegen Nordwind” im vergangenen Jahr gesehen, der ebenso wie die Fortsetzung von der Duderstädter Theater- und Konzertvereinigung (TKV) veranstaltet wurde.

Doch nicht nur die Frage, ob es im zweiten Teil der Online-Liebe  endlich zum  Happy End kommt, interessierte die Zuschauer. Sie wollten auch die beiden Darsteller Ann-Cathrin Sudhoff und Ralf Bauer, bekannt aus zahlreichen TV-Produktionen, hautnah erleben. Diese hatten bereits im ersten Teil “Gut gegen Nordwind” bewiesen, dass der Inhalt von E-Mails durchaus Spannung auf der Theaterbühne erzeugen kann. In Dialogform wurde die quasi nicht sichtbare Handlung erzählt und vorangetrieben, Gefühle, Hoffnung und Zweifel durch das Kammerspiel der beiden Protagonisten nachvollziehbar dargestellt.

Zwei Liebende, die sich nur über ihre E-Mails vertraut sind, warten also auf die siebte Welle, die einem Mythos nach höher ist als andere Wellen, und die alles mit sich reißen und verändern kann. So heiter und beschwingt Sudhoff und Bauer auch spielen, es bleibt doch die bittere Frage, warum Emmi und Leo nicht die Kraft haben, selbst Initiative zu ergreifen.

Werden sie endlich erwachsen? Schaffen sie es, zu ihren Gefühlen zu stehen – statt in Passivität darauf zu warten, dass sich alles fügt? Besiegen sie ihre Angst vor dem Menschen, den sie hinter der Traumwelt aus den E-Mails finden könnten? Die Welle kommt. Nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen scheinen die Liebenden endlich den Mut zu finden, den anderen wirklich sehen zu wollen – mit allen Konsequenzen. Mit tosendem Applaus dankte das Publikum für einen zu Herzen gehenden Abend.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter