Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Amtsgericht Duderstadt zeigt Fotos aus der Wendezeit

Ausstellung über Koffer-Demo Amtsgericht Duderstadt zeigt Fotos aus der Wendezeit

In den Fluren des Amtsgerichts hängen derzeit nicht nur Hinweise auf Verhandlungen, sondern auch zahlreiche Fotos aus der Wendezeit. Die Ausstellung über die Grenzöffnung 1989 und die sogenannte Koffer-Demo im Januar 1990, als tausende Eichsfelder symbolisch ihre Koffer packten und über den Grenzübergang von Teistungen nach Gerblingerode marschierten, ist bis zum Herbst im Gerichtsgebäude in der Hinterstraße zu sehen.

Voriger Artikel
Freibad Duderstadt startet in die neue Saison
Nächster Artikel
14. Eichsfelder Familientag in Immingerode

Ben Thustek (li.) und Gerhard von Hugo zeigen Fotos und Zeugnisse aus der Wendezeit im Amtsgericht.

Quelle: Schaunberg

Duderstadt. Vor 25 Jahren, am 21. Januar 1990, waren DDR-Bürger einem Aufruf der CDU gefolgt und hatten sich zur symbolischen Ausreise am Grenzübergang Duderstadt-Worbis versammelt.

Rund 10 000 Untereichsfelder stießen dazu. Mit Handwagen, Koffern und Reisetaschen ausgestattet, drohten die Obereichsfelder ihre baldige Ausreise an, wenn  sich nichts ändere. Im März standen die Volkskammerwahlen bevor. Fotos zeigen Transparente mit der Aufschrift „SED gib endlich auf, dieses ist ein Probelauf“ und „Rücktritt ist Fortschritt“.

Besucher können auch Erinnerungen von unmittelbar Betroffenen aus der Region nachlesen, die von Schülern befragt wurden. Die Ausstellung, die aus einer Projektarbeit am Eichsfeldgymnasiums in Duderstadt (EGD) und einem Seminar an der Göttinger Uni hervorging, war bereits im Grenzlandmuseum Teistungen zu sehen. 

Die Aufgabe der jungen Leute, die daran gearbeitet hätten, sei es, Erinnerungen in die nächste Generation zu tragen, sagt der pädagogische Museumsleiter und EGD-Lehrer, Ben Thustek. Für Amtsgerichtsdirektor Gerhard von Hugo wird auch die emotionale Seite der Ereignisse deutlich. 1989 lebte er unmittelbar neben der Grenze und half später in Berlin bei der juristischen Aufarbeitung des SED-Systems.

Die Ausstellung im Amtsgericht, Hinterstraße 33, ist montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr  voraussichtlich bis Oktober zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter