Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Anbauten in der Marktstraße 39 in Duderstadt fertiggestellt

Wohnen und Einkaufen im Bestand Anbauten in der Marktstraße 39 in Duderstadt fertiggestellt

Umbau und Sanierung des klassizistischen Gebäudekomplexes zwischen Stern-Parkplatz und Fußgängerzone schreiten voran. Bauherr Frank Bauer rechnet damit, dass die beiden Geschäfte, die hier einziehen, am 10. September eröffnen und die Wohnungen am 1. November bezogen werden können.

Voriger Artikel
Landeswettbewerb in Duderstadt
Nächster Artikel
Rockpiraten entern Ebergötzen

Rundgang über die Baustelle Marktstraße 39: Joachim König informiert über den Verlauf der Arbeiten.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Das Projekt hatte im November mit dem Abbruch statisch nicht relevanter Teile wie Gipskartonwänden und abgehängten Decken begonnen.

Ab Januar folgten Rohbauarbeiten. Um die statische Sicherheit zu gewährleisten, wurden 67 Pfähle in einer Tiefe bis zu 16 Metern eingebaut.

„Wir haben hier sehr schwierige Verhältnisse gehabt und einen schlechteren Baugrund vorgefunden, als wir gedacht hatten“, sagte Bauer am Freitag während des Richtfestes für zwei Anbauten, zu dem er die Handwerker und weitere Gäste, darunter auch Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), begrüßte. Dank vieler Zusatzschichten der Baufirmen seien daraus resultierende Verspätungen wieder „tüchtig aufgeholt worden“.

Die mittlerweile überbaute alte Sternpassage gehört ab September zur 190 Quadratmeter großen Fläche des Optikerfachgeschäftes Draeger & Heerhorst, das für die Dauer der Arbeiten in Räume in der Marktstraße 28 direkt gegenüber umgezogen ist.

In die 290 Quadratmeter großen Räume auf der anderen Seite der künftigen neuen Sternpassage zieht Jeans Fritz ein. Der Filialist kehrt damit von der Peripherie in die Innenstadt zurück.

Die seit Jahren vier leerstehenden Wohnungen werden derzeit komplett saniert und erhalten einen neuen Zuschnitt. „Es gibt künftig im ersten Obergeschoss zwei und im zweiten Obergeschoss drei Wohnungen“, erläutert Joachim König, Bauleiter des Büros „bmp architekten“.

Zum Parkplatz hin werden für Anbauten an die Wohnungen alte Fassaden geöffnet. Wo Handwerker keine neuen Fenster einbauen, bleiben die alten. Von Dachterrassen im ersten und zweiten Stock fällt der Blick auf Flachdächer, die noch begrünt werden.

Zur Marktstraße hin erneuern  Fachleute die Fenster nach der Energieeinsparverordnung. Alle Ebenen werden per Aufzug erreichbar sein. Handwerker beginnen in Kürze mit der Dachabdichtung und dem Innenausbau.

Nach Abschluss der Arbeiten stehen im Außenbereich 50 Parkplätze bereit, größtenteils für die Öffentlichkeit. Grünflächen werden in die Parkbereiche integriert. König: Ein Novum sind Rigolen, durch die das Regenwasser nicht in das Kanalnetz gelangt, sondern wegsickert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter