Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Andrang bei Kommunionkleiderbörse im Duderstädter Pfarrheim

Kleider und Krawatten für den großen Tag Andrang bei Kommunionkleiderbörse im Duderstädter Pfarrheim

Zwei Tage lang waren Lioba Stadermann, Birgit Scholle und ihr Team aus Ehrenamtlichen im Pfarrheim St. Cyriakus damit beschäftigt, die Börse für Kommunionkleidung zu organisieren. Mit festlichen Gewändern unter dem Arm verließen die angehenden Kommunionkinder schließlich den Saal.

Voriger Artikel
DJK und Kolpingsfamilie richten Jahresball in Krebeck aus
Nächster Artikel
Messe mit polnischen Weihnachtsliedern in St. Pankratius in Fuhrbach

Zwei Tage lang waren Lioba Stadermann, Birgit Scholle und ihr Team aus Ehrenamtlichen im Pfarrheim St. Cyriakus damit beschäftigt, die Börse für Kommunionkleidung zu organisieren.

Duderstadt. Bereits am Freitag wurden Kleider, Haarschmuck, Anzüge, Hemden, Krawatten, Schuhe, Kerzenröcke mit Tropfenfängern und sogar Servietten, Tortenaufleger oder Deko-Bücher im Pfarrsaal angenommen.

„Das ist eine Menge Arbeit, weil jedes einzelne Teil nummeriert und registriert wird, damit wir nach der Börse die nicht verkauften Sachen den entsprechenden Besitzern zurückgeben können. Den Preis bestimmen ebenfalls die Verkäufer, daher legen wir Listen an, um jedes Teil dann auszuzeichnen“, beschreibt Stadermann den Aufwand. Zudem wurden Kleiderständer und Tische im Pfarrsaal aufgebaut, um die Waren ansprechend zu präsentieren.

Am Sonnabendvormittag war der Andrang groß. „Schwierig zu kriegen sind große Größen für Jungen und kleine Größen für Mädchen“, weiß Stadermann. Als Grund nennt sie das unterschiedliche Wachstum bei Kindern im Kommunionalter.Das Team half den Suchenden bei Anproben und bei der Auswahl. „Die Mittagspause verbringen wir gemeinsam mit den Pfadfindern, die heute mit dem Abholen der Weihnachtsbäume beschäftigt sind“, sagte Stadermann.

Nachdem die Börse ihre Pforten geschlossen hatte, ging die Arbeit für die Ehrenamtlichen weiter. Die nicht verkauften Waren wurden ebenso sortiert wie das eingenommene Geld, damit die Verkäufer ihren Besitz abends wieder abholen konnten.„Zehn Prozent jedes verkauften Stückes gehen aber als Spende an die Jugendarbeit in der Pfarrgemeinde“, erklärte Stadermann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter