Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Annemarie Hug erzählt Märchen der Völker

Integrationsprojekt Annemarie Hug erzählt Märchen der Völker

Menschen aller Altersgruppen und aus unterschiedlichsten Ländern treffen sich in Duderstadt zur Veranstaltungsreihe Märchen der Völker. Um Miteinander und gegenseitiges Verständnis geht es in dem Integrationsprojekt.

Voriger Artikel
Rettungshundestaffel beim Tag der offenen Tür
Nächster Artikel
Sicherheitsbehörden bereiten sich auf Symposium vor

Beim Kultursommer: Zuhörer aller Altersgruppen sind im Stadtpark vertreten.

Duderstadt. Im Rahmen des Duderstädter Kultursommers  war die Bühne im Stadtpark Schauplatz der jüngsten Veranstaltung in der Reihe „Märchen der Völker“.

Annemarie Hug aus Duderstadt erzählte Natur-Märchen für Kinder und Erwachsene aus aller Welt. Regina Steffens-Grosche, Integrationsbeauftragte der Stadt Duderstadt, und Renate Schopferer von der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) begrüßten als Initiatorinnen auch an diesem Tag eine  große Zahl an Märchen und Geschichten interessierte Zuhörer.

Einfühlsam, lebendig und unterhaltsam erzählte Hug verschiedene Märchen, beispielsweise „Der kleine Hirte ohne Hemd“, ein Märchen aus Niedersachsen. Weiter ging die Reise mit einem Märchen aus Korea „Soniri, der Thronfolger“ sowie einem Bechsteinmärchen mit dem Titel: „Der Hirsedieb“.

Nach einer kleinen Pause schloss sich das Märchen „Gudbrand vom Berge“ an:  Hierbei handelt es sich um die Geschichte eines Mannes aus den Alpen, der mit seiner Frau und einer großen Kinderschar in einem kleinen Dorf in den Bergen lebt. Er zieht auf den Markt, um eine Kuh zu verkaufen. Dies misslingt.

Auf dem Heimweg macht er manch wunderliche Tauschgeschäfte und kommt am Ende mit leeren Händen zurück. Der Spott der Dörfler ist ihm sicher und sie sind davon überzeugt, dass seine Frau ihn mit Schimpf und Schande aus dem Haus jagen wird. Er ist aber der felsenfesten Meinung, dass seine Frau nur froh und zufrieden ist, ihn heil und gesund wieder zu Hause zu haben.

Darauf schließen sie eine Wette über 100 Taler ab. Und er behält recht. Nun hat er mehr Geld, als der Verkauf der Kuh ihm eingebracht hätte. „Wie sagt der Teufel?“, folgerte Märchenerzählerin Hug: „Dem Einfältigen sind Gott und die Weiber hold, und allerwegen ist das Glück mit ihm.“
„Die große Zahl der Zuhörer und der Applaus machten es deutlich, es war ein wunderschöner, gelungener Nachmittag“, freuten sich Integrationsbeauftragte Steffens-Grosche und Mitorganisatorin Schopferer.

Besonders bedankten sie sich beim Team der GAB für den gespendeten Kuchen und  Hendrik Grüssner für die tatkräftige Hilfe sowie bei Mirco Teccolo, der für die dekorativen Pflanzen auf der Bühne gesorgt hatte.

Auch zukünftig sind im Rahmen der Reihe Veranstaltungen mit Musik, Filmen, Theater und Workshops geplant, um auf unterschiedlichste Weise auf die Vielfalt von Märchen, Geschichten, Mythen, Erzählungen und Sagen hinzuweisen und sie kennen zu lernen. Gemeinsam mit der GAB lädt die Stadt Duderstadt am Donnerstag, 20. September, um 15.30 Uhr in den Kinder- und Jugendtreff „Jufi“ nach Duderstadt, Schützenring 6, ein. Der Titel lautet: „Rosenmärchen aus aller Welt“. Erzählt werden sie von Hansjoachim Wiechmann.

Nähere Informationen bei Regina Steffens-Grosche, Telefon 0 55 27 / 84 11 16 und Renate Schopferer, Telefon 0 55 27 / 99 90 45.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter