Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
„Antolin“ weckt Interesse am Lesen

Grundschule Nesselröden „Antolin“ weckt Interesse am Lesen

Ein Buchportal im Internet trägt wesentlich dazu bei, dass die Schüler der Grundschule Nesselröden verstärkt lesen. Von „Antolin“ lassen sich die Mädchen und Jungen der ersten bis vierten Klassen inspirieren – sowohl in der Schule als auch zu Hause.

Voriger Artikel
Einbruchsdiebstahl
Nächster Artikel
Maschinenschuppen brennt aus

Unter Anleitung von Corinna Backhaus am Rechner: Max, Maike, Silas, Sina, Florian und Larissa (v. l.) sind vom Lernprogramm begeistert.

Quelle: Mischke

Seit Februar vergangenen Jahres gibt es das auf Linzenz-Basis laufende Web-Angebot an der Nesselröder Grundschule. Über beste Erfahrungen mit der Plattform für Leseförderung berichtet Schulleiterin Ursula Glaese-Nörthemann. 

Über das Projekt „Lesestark mit Antolin“ der Bürgerstiftung Göttingen sei sie auf das Portal aufmerksam geworden, erläutert die Schulleiterin. Sowohl im Klassenverband als auch einzeln werde Antolin im Rahmen des Deutschunterrichts erfolgreich eingesetzt, ergänzen die Lehrerinnen Corinna Backhaus und Anke Arand. 

Sowohl in der Schule als auch vom heimischen PC aus haben die Kinder über ein Benutzer-Kennwort Zugang zum System. Antolin funktioniert folgendermaßen: Im Internet können Kinder Fragen beantworten, die sich auf Kinderbücher beziehen, die von ihnen gelesen wurden. Für jede richtige Antwort bekommen die Schüler auf einem persönlichen Lesekonto Punkte zugeschrieben. Sie werden gesammelt und mit einer Urkunde belohnt.

Über die Fragen fördere Antolin das sinnentnehmende Lesen und motiviere die Schüler, sich mit den Inhalten der gelesenen Werke auseinanderzusetzen, erklärt Glaese-Nörthemann. Lehrkräfte hätten bei Antolin einen eigenen Zugang, der einen detaillierten Überblick über die Lesevorliebe und die Leseleistung der Schüler biete. Die Daten gäben Aufschluss über die Entwicklung der individuellen Lesebiografie und bildeten die Grundlagen für die gezielte Leseförderung im Unterricht.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Schule und der Stadt Duderstadt sowie   in hoher Akzeptanz mit den Eltern sei das Angebot in Nesselröden möglich geworden, berichtet die Schulleiterin, währenddessen die Schüler im Unterricht mit Eifer auf der Antolin-Seite stöbern. „Wenn alle Schulen eines Trägers das Programm einsetzten würden, könnten die Kosten halbiert werden – was wiederum allen zugute käme“, rührt die Schulleiterin die Werbetrommel.

Von Heinz Hobrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter