Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Arbeitsgemeinschaft Pferdeberg will neue Informationstafeln

„Fast ein Wallfahrtsort“ Arbeitsgemeinschaft Pferdeberg will neue Informationstafeln

„Der Pferdeberg ist fast ein Wallfahrtsort“, sagt Gerd Goebel, Ortsbürgermeister von Tiftlingerode und seit neustem Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft (AG) Pferdeberg.

Voriger Artikel
Plakatausstellung mit Biografien junger Eichsfelder mit internationalen Wurzeln
Nächster Artikel
Theatergruppe der Kolpingsfamilie Seulingen probt

Da gehts lang: Teilausschnitt der neuen Infotafeln am Pferdeberg.

Quelle: EF

Duderstadt. Das Naherholungsgebiet zwischen Duderstadt, Tiftlingerode, Immingerode und Gerblingerode soll in diesem Jahr neue Infotafel und neue Geräte für den Trimmpfad erhalten. Auch das Problem mit Verschmutzung und Vandalismus beschäftigt die AG. 

In einem Bericht erklärt Pferdebergwart Karl-Heinz Burchard, dass die Situation in dem Gebiet zwar nach wie vor entspannt sei, jedoch einige Dinge verbessert werden könnten. Seine Schilderungen, dass die Rückenlehnen verschiedener Bänke als „Donnerbalken“ benutzt werden, erachtet die Arbeitsgemeinschaft als nicht hinnehmbar.

Dieter Thriene, Ortsbürgermeister von Gerblingerode ist fassungslos, ob  dieser Nachrichten: „Was für ´Schweine´ bewegen sich da oben“, fragt er entrüstet. Für die überwiegende Mehrheit, die sich an die Regeln halten und einen Besuch des Pferdeberges genießen, will die AG das Areal weiter voranbringen.

Aus diesem Grund beschloss die Gruppe der Bürgermeister der umliegenden Ortschaften zehn Infotafeln mit eingezeichneten Wanderwegen und Geschichten zum Berg bauen und aufstellen zu lassen. Die Kosten für die Tafeln, etwas mehr als 8000 Euro, sind im Budget vorhanden.

Ein weiteres Anliegen, das Aufstellen neuer Bänke an den „Hot-Spots“ der Wege, soll die nächste Maßnahme werden. Für Diskussionen sorgte weiter die Bestückung des Trimmpfades. „Wieviele Gerätschaften sollen wo aufgestellt werden?“, war die Frage, die die Bürgermeister beschäftigte. Das soll nun nach einer Begehung des Pfads endgültig festgelegt werden.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter