Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Klassenreise mit Rolf Zuckowski

Engagement für Musikförderung Auf Klassenreise mit Rolf Zuckowski

Auf eine „Klassenreise zur Musik“ wollen sich 65 Schulkinder aus drei Klassen begeben. Der Liedermacher Rolf Zuckowski, Initiator des Projektes zur Musikförderung von Kindern, reist dazu höchstpersönlich an. In einem Interview spricht er über Hintergründe und neue Projekte.

Voriger Artikel
St. Martini modernisiert Radiologie
Nächster Artikel
Trimmpfad und Pläne für 2016

Rolf Zuckowski

Quelle: NR

Duderstadt. Herr Zuckowski, Sie waren 2012 beim Symposium der Peter-Maffay-Stiftung in Duderstadt dabei und ebenfalls im vergangenen Jahr zum „Fest der Einheit“. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit den beiden Ereignissen?
„Ich war beim Symposium sehr beeindruckt von dem traditionsreichen Haus für die Tabaluga-Stiftung mitten in dieser wunderschönen Stadt. Wer als Kind traumatisiert ist, dem tun auch äußere Dinge gut für die Seele: Schönheit, Kunst, Kreativität. Sehr bewegend fand ich das Konzert in der Kirche (St. Cyriakus) mit Peter (Maffay) und Wolfgang Niedecken. Es herrschte dort eine dem Kind zugewandte Atmosphäre, die Ideen der Stiftung standen im Raum. Die Einheitsfeier habe ich auch sehr emotional erlebt – dort mittendrin zu sein, direkt auf der ehemaligen Grenze. Das Fest war gelebte Wiedervereinigung.“

 
Worum geht es bei dem Projekt „Klassenreise zur Musik“?
„Miteinander zu musizieren, fördert nicht nur den einzelnen, sondern die Klassengemeinschaft. Außerdem geht es bei dem Musical „Der König hat Geburtstag“ um gesunde Ernährung und Bewegung. Das Thema wird aber von unseren vier Workshop-Trainern, die die Kinder die Woche über begleiten, mit viel Humor aufbereitet.“ 

 
Die „Klassenreisen zur Musik“ sind Teil der Stiftung „Kinder brauchen Musik“, die Sie gemeinsam mit Ihrer Frau Monika gegründet haben. Welches Ziel verfolgt die Stiftung?
„Ich habe auf meinen Konzertreisen an Schulen festgestellt, dass dort aktives Singen und Musizieren oft zu wenig geboten wird. Ich dachte, ich müsste mehr tun, als ich mit Konzerten bewegen kann und die Musik nachhaltiger ins Leben der Kinder bringen. Unsere Stiftung unterstützt vielfältige Musikprojekte. Ziel ist, Kinder in ihrer individuellen Entwicklung und in der Gemeinschaft zu stärken.“ 

 
Sie sind einer der meistgehörten Musiker in deutschen Kinderzimmern. Macht es Sie glücklich, Kinder mit ihren Liedern an die Musik heranführen zu können?
„Ich gehöre zu der Generation von Musikern, die in den 70er-Jahren anfingen, neue Lieder mit Kindern zu singen und ein neues Repertoire zu schaffen. Altes Liedgut muss aber nicht tot sein. Ich möchte altes mit neuem ergänzen. Es macht mir Freude, wenn meine Lieder gesungen werden, ganz unabhängig davon, ob ich anwesend bin. Aber wir brauchen Leute, Eltern und Lehrkräfte die das Singen den Kindern näherbringen.“ 

 
Glauben Sie, die Musik hat heute dieselbe Bedeutung für Kinder wie 1978, als Sie angefangen haben, aufzutreten?
„1978, das war eine Welt mit weniger Ablenkung und weniger Sensationslust. Heute ist es schwerer sich zu konzentrieren bei der Flut von Spielzeug und Medien. Ein Hit jagt den nächsten, aber das will ich nicht verteufeln. Kinder sind offen für vieles. Sie können aktuelle Hits mitsingen und nehmen doch Kinderlieder wahr.“

 
Stimmt die Aussage, dass jeder singen kann?
„Da ist die Frage, wie singen definiert wird. Auch Rapper singen. Hip Hop ist eine Spielfläche, um nicht wirklich zu singen, aber Musik zu gestalten. Am schlimmsten ist es, jemanden das Singen zu verleiden. Wer verstummt, dem ist die Welt verschlossen, in der Gemeinschaft mitzusingen und diese Freude zu erleben.“ 

 
Haben Sie einen Lieblingssong in Ihrem Repertoire?
„Ein Lieblingslied nicht, nein. Mir liegen zu viele am Herzen, die aber auch von der jeweiligen Situation oder Jahreszeit abhängen. Aber es gibt für mich mein wichtigstes Lied. „Ich schaff das schon“ kann zurückführen zu verlorenen Kräften, aus einer Krise heraus.“

 
Ihr neues Album mit Band wurde auch für Erwachsene geschaffen?
„Ja, es heißt „Einmal Leben“ und enthält Höhepunkte aus den 20:00-live-Konzerten.“

 
Herr Zuckowski, vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg.
Die Klassenreise zur Musik findet in der Woche vom 23. bis 28. November statt. Am Sonnabend, 28. November, zeigen die Schulkinder ein Musical in der Eichsfeldhalle. Beginn ist um 19 Uhr.

 

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter