Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ausschuss arbeitet für Naherholung

Pferdeberg und Lindenberg Ausschuss arbeitet für Naherholung

Pferdeberg und Lindenberg als Naherholungsgebiet attraktiv zu erhalten, ist Ziel eines Ausschusses mit Vertretern aus den Anliegergemeinden Gerblingerode, Tiftlingerode und Immingerode.

Voriger Artikel
Jugendliche vermissen Bahnhof und Bühne
Nächster Artikel
Jugendtreffen der Roma und Sinti in Duderstadt

Pferdeberg: Nicht nur für Erholungssuchende aus Gerblingerode (vorne), Tiftlingerode und Immingerode beliebtes Ausflugsziel.

Quelle: OT

„Jahr für Jahr werden zahlreiche Arbeiten ausgeführt und Investitionen vorgenommen, damit die Wanderer und Erholungssuchenden ein passendes Ambiente finden“, erklärt der Ausschussvorsitzende, Tiftlingerodes Ortsbürgermeister Gerd Goebel (CDU). Im Blick hat er dabei nicht nur die Einwohner der umliegenden Orte, sondern auch Erholungssuchende aus der ganzen Region.

Gerade erst hätten, gesponsert von der Sparkasse Duderstadt, vier Sitzbänke angeschafft werden können, führt er an. Die Bänke seien von der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) angefertigt und aufgestellt worden. Zudem habe der Trimmpfad mit Mulch ausgestattet werden können, nennt Goebel ein weiteres Beispiel für Initiativen des Ausschusses. „Als nächste Maßnahmen stehen die Erneuerung des Xylophons und die Befestigung des Weges vom Tiftlingeröder Sportplatz in Richtung Immingerode an“, so Goebel weiter. Eine weitere Aufgabe sei die Erneuerung der Informationstafeln im Aussichtsturm. Seit Monaten warte der Ausschuss dafür auf die Vorgaben der Stadtverwaltung und einer Berliner Agentur, mahnt er an.
Großen Anteil an der Arbeit des Ausschusses habe Pferdebergwart Karl-Heinz Burchard, führt der Vorsitzende aus. Für Unterstützung dankt er außerdem Manfred Bause, Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt bei der Stadt Duderstadt, sowie Frank Widera und Rainer Kracht vom Bauhof der Stadt.

Die Arbeit erschweren würde Vandalismus an den Installationen und Geräten, beklagt Goebel. Negativ sei zudem, „dass einige Zeitgenossen Wege und Plätze mit Esstüten und Trinkbechern eines Duderstädter Schnellrestaurants verunreinigen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter