Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Außergewöhnliche Adventsdekorationen beim Basar der GAB

Kerzenständer aus alter Brücke Außergewöhnliche Adventsdekorationen beim Basar der GAB

Gemütliches Beisammensein und wohlige Adventsstimmung - beim alljährlichen Adventsbasar der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) konnte nicht nur reichlich gestöbert, sondern auch geplauscht werden. Reges Treiben herrschte in den Räumlichkeiten am Euzenberg.

Voriger Artikel
Grenzlandmuseum Eichsfeld soll dauerhaft abgesichert werden
Nächster Artikel
„Knöllchen-Horst“ verärgert Einzelhändler

Stöbern erwünscht: Kreative Holzbasteleien finden bei den Basar-Besuchern großen Zuspruch.

Quelle: Richter

Duderstadt. „Es kommen viele Leute, die Produkte werden gut verkauft“, beschreibt der ehrenamtliche Geschäftsführer Friedrich Bauer die Atmosphäre. Was vor vielen Jahren mit einem Tag der offenen Tür begann, wurde zur Idee eines Adventsbasars.

Die im Rahmen von Qualifizierung und Beschäftigung entstandene Produktpalette ist groß. Highlight in diesem Jahr waren die aus recyceltem Holz angefertigten Garderobenbretter. Liebevoll verziert mit Farbe und Stoffen waren sie eine Neuheit im Angebot. Doch auch Teelichthalter aus den alten Brückenbrettern des Wendebach-Stausees zogen die Neugier der Besucher auf sich.

„Wir freuen uns, dass das Angebot so guten Zuspruch findet“, sagt Bauer mit Blick auf die zahlreichen ausgestellten Stücke. Dekorative Erdspieße aus Metall mit Weihnachtsmotiven, Tannenbäume und Sterne, aber auch Eulen und Engel aus Holz waren neben Kirschkernkissen und anderen Kreationen aus Stoff Teil des Angebots.

„Ich habe schon einen Tannenwald aus Holz gekauft“, präsentiert Brigitte Weller stolz ihre Errungenschaften. Sie besucht den Adventsbasar der GAB jedes Jahr und findet es interessant, was immer wieder geleistet wird. Zusammen mit Freundin Inge Asmus sitzt die Duderstädterin gemütlich bei einer Tasse Kaffee. „Ich mag diese Flohmarktatmosphäre, man bekommt schöne Schnäppchen in hochwertiger Qualität“, sagt Asmus.

Alle Produkte wurden von Mitgliedern des Qualifizierungs- und Beschäftigungsprogramms gefertigt. „Die Arbeit fördert Kreativität und Konzentration, denn wenn Möglichkeiten gegeben sind, kommen die Ideen“, sagt Bauer. Dazu kommt der Ansporn, dass die Stücke für einen guten Zweck verkauft werden. Der Reinerlös wird in diesem Jahr an die Flüchtlingskinder in der Sammelunterkunft in Friedland gespendet.

Von Helena Gries

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter