Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellung über alte Heerstraße in Waake

Heimatverein Ausstellung über alte Heerstraße in Waake

Die wichtige Verbindungsstraße von Göttingen nach Herzberg ist im Laufe der Zeit mehrfach grundlegend geändert worden. Zur Eröffnung der Umgehung hat der Heimatverein Waake-Bösinghausen aus seinem Bildarchiv eine Ausstellung mit Bildern, Fotos und alten Landkarten der „Herzberger Chaussee“ in den letzten 300 Jahren erstellt.

Voriger Artikel
Bauarbeiten im Ambiente-Areal am Duderstädter Schützenring
Nächster Artikel
Duderstädter Stadtmarketing auch im Sommer ohne Pause

Ausstellung im Waaker Gemeindehaus: Der frühere CDU-Ratsherr Hans-Ottmar Bosk, Wolfgang Schröter und Dieter Kulle vom Heimatverein erinnern sich an die alte B 27.

Quelle: Hinzmann

An den Stellwänden im Gemeindehaus findet sich auch ein Gemälde der alten Zollstation mit Schranke westlich des Södderichs. Fotos führen Besucher in die Zeit zurück, als der Södderich noch ein bekanntes Gasthaus war – auf beiden Seiten der Straße. Kellner brachten den Kaffee zu den Gästen hinüber. „Heute würde der Kaffee kalt werden“, sagt der Vorsitzende des Heimatvereins, Dieter Kulle, mit Blick auf den täglichen Verkehrsstrom mit mittlerweile 16 000 Fahrzeugen.

 
Die Straße führte schon im Mittelalter durch Waake, das vor  300 Jahren im Grenzgebiet zur „Herrschaft Plesse“ lag, die den Landgrafen von Hessen gehörte. Waake und Bösinghausen gehörten zu den welfischen Herzögen in Braunschweig. Die Grenze verlief westlich vom Södderich. Die Flurbezeichnung „Hessen-Dreisch“ – zwischen dem Södderich und Roringen gelegen – belegt dies Kulle zufolge ebenfalls. Dort stand früher ein größeres Gehöft, ein  Vorwerk des Gutes von Wangenheim in Waake.

 
Auf alten Landkarten kann man erkennen, dass die „Herzberger Chaussee“ früher weiter nördlich durch Waake führte, entlang der Schulstraße und der Straße An der Aue. Wann die Straße auf die andere Seite des Parks von Wangenheim verlegt wurde, ist für Kulle unklar. Nach alten Karten muss es wohl zwischen 1835 und 1919 passiert sein. In den 1930er-Jahren führte die Straße noch in einer großen S-Kurve durch das Dorf. 1974/75 wurde sie begradigt und Häuser wurden abgerissen.

 
Die Ausstellung bleibt noch im September im Gemeindesaal in der Hacketalstraße und ist zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros dienstags von  14 bis 17 Uhr und donnerstags von 15 bis 19 Uhr zu sehen. Danach ist sie im Heimatmuseum zu sehen, jederzeit gern auf Anfrage bei Dieter Kulle unter Telefon 0 55 07/6 40.

 

Heimatverein Waake-Bösinghausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter