Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Autoreifen für den Winter heiß begehrte Ware

Experte befürwortet Winterreifenpflicht Autoreifen für den Winter heiß begehrte Ware

Heiß begehrt sind sie in den vergangenen zwei Wochen, ein Muss werden sie voraussichtlich bald werden: die Winterreifen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will noch vor Wintereinbruch entsprechende Autoreifen zur Pflicht machen.

Voriger Artikel
Zeitreise Wasser: „Aus dem Tale bis zur Hahle“
Nächster Artikel
So schön ist der Herbst 2010

Nach dem Willen des Bundesverkehrsministers bald Pflicht: Winterreifen sorgen mit zusätzlichen Lamellen für Sicherheit.

Quelle: Blank

„Eine gute Idee“, findet Martin Mühlhause, Filialleiter von Ehrhardt Reifen und Autoservice in der Duderstädter Bostalstraße. Im Eichsfeld seien aber bereits jetzt schon fast alle Autofahrer von Winterreifen überzeugt.

„Und die wenigen, die es nicht sind, tendieren zu Ganzjahresreifen“, berichtet Mühlhause. Nicht zu übersehen sind die großen Türme von Reifen, die sich links und rechts von den Hebebühnen in der Werkstatt stapeln. „Es gibt viele Pendler im Eichsfeld, und die wissen, dass Winterreifen rechtzeitig aufgezogen werden müssen“, so Mühlhause.

Großer Andrang herrsche seit den vergangenen zwei Wochen. Erste Auskünfte zur Winterbereifung musste der 43-Jährige bereits Ende August erteilen.
Der Hilkeröder befürwortet die Idee Ramsauers, einen Stichtag für den Aufzug von Winterreifen einzuführen, so wie es in vielen anderen Ländern bereits der Fall sei. „Das Problem ist ja, dass es bisher nur schwammige Vorschriften gibt.“ So sei in der Straßenverkehrsordnung (StVO) lediglich von einer den Wetterverhältnissen angepassten Bereifung die Rede.

Die Vorurteile gegen Winterreifen sind laut Mühlhause längst abgebaut und das zurecht: „Früher waren Winterreifen so grob, dass man das Gefühl hatte, man fährt mit einem Panzer durch die Gegend.“ Heute hingegen seien sie fein und laufruhig. Mühlhause stellt in diesem Zusammenhang den Vergleich mit einem Radiergummi auf. Die rote, weiche Seite eines Radiergummis müsse als Winterreifen gesehen werden, die blaue, harte Seite als Sommerreifen. „Viele merken es nicht einmal, wenn sie noch im Frühjahr mit Winterreifen fahren, im Sommer allerdings werden die Winterreifen dann schwammig.“

Der entscheidende Unterschied zwischen Sommer- und Winterreifen sei die zusätzliche Ausstattung mit Lamellen beim Wintermodell. Diese ermögliche eine Verzahnung mit losem Untergrund, beispielsweise mit Schnee. „Auch für Aquaplaning sind Winterreifen weniger anfällig als Sommerreifen“, erläutert der Eichsfelder.

Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter