Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Babette Winter besucht Grenzlandmuseum Eichsfeld

50 000 Euro Förderung im Haushalt 2015 Babette Winter besucht Grenzlandmuseum Eichsfeld

Teistungen / Asbach-Sickenberg. „Die Aufarbeitung und Erinnerungskultur ist für die Thüringer Landesregierung ein zentrales Thema“, begründet Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter (SPD) ihre Besuche in den Thüringer Grenzmuseen.

Voriger Artikel
Leitbild für Gemeinde Katlenburg-Lindau
Nächster Artikel
Duderstädter Kunstverein Kontura zeigt Ausstellung zum Thema „Friedliche Bilder?“

Besuch des Grenzlandmuseums: Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter mit Horst Dornieden.

Quelle: Thiele

Donnerstag standen die Eichsfelder Einrichtungen in Teistungen und Asbach-Sickenberg auf dem Plan. „Ich habe mir diese Woche bewusst Zeit genommen, um mir einen umfassenden Eindruck über die vier Thüringer Grenzmuseen und Gedenkstätten zu verschaffen“, erklärt die Politikerin vor Ort. „Dann weiß ich, worum es geht, wenn später einmal Anträge auf meinem Schreibtisch landen.“

Nach dem Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth am Dienstag und dem Besuch der Bildungs- und Gedenkstätte Point Alpha (Rasdorf) am Mittwoch bildeten das Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen und das Grenzmuseum Schifflersgrund den Abschluss ihrer Dienstreise.

„Ich bin positiv überrascht, wieviel die einzelnen Einrichtungen schon geleistet haben“, zieht Winter ein positives Fazit ihrer Reise. „Ich bin auch dankbar, dass an allen Standorten Menschen mit der nötigen Weitsicht ehrenamtlich dafür gesorgt hatten, dass Teile der ehemaligen Grenze für die Museen erhalten wurden – in einer Zeit, als die Zeichen auf dem komplettem Abriss standen“.

Ein Detail aus dem gerade beschlossenen Thüringer Haushalt für das laufende Jahr verriet der Eichsfelder Abgeordnete Gerold Wucherpfennig (CDU), der Babette Winter begleitete: „Die Unterstützung für das Grenzlandmuseum Eichsfeld ist mit 50 000 Euro verankert.“

Horst Dornieden, Vorsitzender des Trägervereins, übermittelte die Bitte, die Unterstützung auch im Haushalt 2016/17 fortzusetzen: „Diese Gelder sind sehr wichtig für den Fortbestand.“ Wucherpfennig bedauerte, dass das Land Niedersachsen sich außer mit Lehrerstunden bislang nicht finanziell an der Förderung beteiligt: „Im Gegensatz dazu hat die hessische Landesregierung diesen Punkt in ihrem Haushalt berücksichtigt.“

„Die Grenzmuseen mit ihren vielfältigen Angeboten sowie Programmen historisch-politischer Bildung sind eine sehr wichtige Säule im Wachhalten der Erinnerung, der Aufarbeitung der Diktatur sowie der Demokratiebildung“, betonte Winter. Der Leitgedanke sei: Wer Demokratie leben will, muss auch Sensibilität entwickeln für die Gefährdungen einer freien Gesellschaft.

Deshalb wolle sie auch dafür sorgen, dass in Zukunft mehr Schüler aus Thüringen die Einrichtungen besuchen. „Wir haben bei uns mehr Schüler aus Frankreich zu Besuch, als aus unserem Bundesland“, bestätigte Stefan Heuckeroth-Hartmann, zweiter Vorsitzender des Trägervereins in Schifflersgrund.

Von Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter