Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Bärenpark ist nun „Ort im Land der Ideen“

Einrichtung gehört zu Preisträgern 2010 Bärenpark ist nun „Ort im Land der Ideen“

Der Alternative Bärenpark Worbis ist „Ort im Land der Ideen“. Damit gehört die Einrichtung zu den 365 Preisträgern, die in diesem Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden.

Voriger Artikel
Ost oder West: Fachmann erkennt’s am Apfel
Nächster Artikel
Sanierung der Schule fast abgeschlossen

Ehrung: Antje Heidenreich (links) übergibt Urkunde und Trophäe an Martina und Uwe Lagemann vom Bärenpark Worbis.

Quelle: Artmann

Die Ehrung war am vergangenen Sonntag in das Programm des „Bärin-Maika-Tages“ eingebunden. „Der Alternative Bärenpark Worbis ist beispielhaft dafür, wie man eine Vision und eine gute Idee verwirklichen kann“, betonte Antje Heidenreich von der Deutschen Bank in Mühlhausen, bevor sie die Auszeichnung übergab. Die Anlage sei zu „einem wunderbaren Platz der Begegnung für Tiere und Menschen geworden“.

Uwe Lagemann, Leiter des Bärenparks, sieht die Ehrung als einen Beweis dafür, „dass dieses erste Bärenprojekt in Deutschland nicht nur als besonderes touristisches Ausflugsziel gesehen wird, sondern regional und überregional Akzeptanz gefunden hat – als Tierschutzprojekt und als Informationsstätte.“ Lagemann sieht die Auszeichnung vor allem als Ansporn, „nicht nachzulassen in der Aufklärungsarbeit, im Kampf für einen menschenwürdigen Umgang mit Meister Petz und allen anderen Tieren“.

„Hier ist etwas entstanden, was sich bewährt. Und darum soll er auch noch über die Bundesstraße hinaus erweitert werden“, sagte der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsverbandes Eichsfeld, Gerold Wucherpfennig. Er bezeichnete die Einrichtung als „hervorragendes Artenschutz- und Naturschutzprojekt“.

Davon überzeugten sich auch mehrere tausend Besucher, die am Sonntag zum Bärin-Maika-Tag und damit einem etwas anderen „Tag der offenen Tür“ kamen. Im Mittelpunkt stand der Wolf als „Heimkehrer“. Dazu gab es neben Informationsständen auch Vorträge von der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe und von Wolfsexperten der Wolfsregion Lausitz.
Großen Zuspruch fanden die Quiz- und Bastelstände, bei denen dem Thema des Tages folgend der Wolf im Mittelpunkt stand. Weitere Höhepunkte waren die Vorstellung des zum Mutter-Kind-Heim aus Kirchworbis gehörenden Kinderzirkus und die Aufführung eines indianischen Märchens der Freien Integrativen Grundschule aus Beuren.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter