Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bagger für den ersten Maibaum in Desingerode

Mairegen und Livemusik in Maschinenhalle Bagger für den ersten Maibaum in Desingerode

Wer am Freitagabend bei den vielen Veranstaltungen im Eichsfeld in den Mai tanzen, springen oder feiern wollte, bekam gratis einen Mairegen dazu. In Desingeröde, wo zum ersten Mal ein Maibaum aufgestellt wurde, ließ sich allerdings kaum jemand vom Regen abhalten. Das halbe Dorf begleitete den mächtigen, 14,5 Meter langen Stamm auf dem Weg von der Festhalle im Rosenhagen zum Dorfplatz an der Linde.

Voriger Artikel
Richtfest auf Breiten Anger
Nächster Artikel
Tausende Besucher beim Duderstädter Gartenmarkt

Maifeuer bei Nesselröder Schützenbruderschaft.

Quelle: Thiele

Desingerode. Der bemalte und mit einem Kranz und den Zeichen aller Vereine und Verbände im Dorf geschmückte Maibaum hing an der Schaufel eines großen Baggers.

Mehr als 700 Kilogramm wog die im Wald der Realgemeinde geschlagene Fichte – zu schwer zum Tragen und Aufrichten per Hand. Vorsichtig nahm der Bagger den Weg durch die Hauptstraße zum vorbereiteten Ziel am Dorfplatz. Ein Rohr und sieben Tonnen Beton bildeten das Fundament. Ein paar gezielte Schläge auf Holzkeile – und der erste Desingeröder Maibaum stand gerade.

Die Maifeier sei eine Gemeinschaftsleistung aller vereine und Verbände, lobte Ortsbürgermeister Dennis von Ahlen (CDU) den Gemeinschaftsgeist im Dorf. Ein Maibaumgedicht hatte er auch parat. „Lasst uns alle runtergehen“, forderte von Ahlen die Zuschauer auf, „dann rocken wir richtig die Halle.“

In der zur Festhalle umfunktionierten Maschinenhalle, die Hans-Dieter Becker leergeräumt hatte, zeigte der Göttinger ASC Folkloretänze. Danach gingen die Blue Peppers auf die Bühne. Das Holz für das  Maifeuer lag bereits bereit. Eine Hexenpuppe wurde in der Walpurgisnacht verbrannt.

Die Schützenbruderschaft, die dieses Jahr in Nesselröden die Maifeier ausrichtete, stand im Regen und konnte auf ihrer Anlage weniger Gäste begrüßen. Das Maifeuer loderte aber trotzdem mächtig auf. Statt Hexen wurden auch einige alte Holzstühle ein Raub der Flammen.  „Wenn es schon zu Beginn regnet, kommt kaum einer raus“, beklagte der Vorsitzende Lothar Schenke.

„Bei uns geht das reihum, wir haben gesagt, wir machen es dieses Jahr“, so Schenke. Die Schützenbruderschaft von 1592 hatte die erste Maifeier in den 70er Jahren ausgerichtet und so eine mittlerweile lange Tradition begründet.  Mehr Glück mit dem Wetter hatten die Gäste der Maifeier am Freitag vor dem Old Sailor am Seeburger See. Zur Sonne passte „Lazy Sunday Afternoon“ von Weima und van der Werf auf der Bühne perfekt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter