Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bauhof Duderstadt baut Weihnachtsbeleuchtung ab

Baum kommt unter den Hammer Bauhof Duderstadt baut Weihnachtsbeleuchtung ab

In den vergangenen Wochen haben sie weihnachtliche Stimmung in der Stadt verbreitet, jetzt landen sie zunächst einmal verpackt im Lager des Bauhofes: Die Girlanden und Sterne, mit denen die Duderstädter Straßen seit der Adventszeit geschmückt waren, werden seit gestern von Mitarbeitern des Duderstädter Bauhofes abgebaut. „Wir haben zwei Mitarbeiter im Einsatz, die mit einer Arbeitsbühne die Straßen abfahren und nach und nach alle Girlanden entfernen“, erklärt Bauhof-Leiter Frank Widera.

Voriger Artikel
Ortsverbandsvorsitzender der CDU Duderstadt wehrt sich gegen Verdacht
Nächster Artikel
Krebecker Männer- und Frauenchor singen erstmals gemeinsam

Baum fliegt: Mitarbeiter des Bauhofes entsorgen Weihnachtsbaum an der Unterkirche.

Quelle: Richter

Duderstadt. Dabei gebe es kein Vorgehen nach Schema F. Stattdessen schauen die Bauhof-Mitarbeiter, wo sie gerade am wenigsten stören, denn die Girlanden überspannen auch Straßen, in denen der Verkehrsfluss beeinträchtigt werden kann.

„Darauf nehmen wir Rücksicht.“ Bei den Zierstücken handele es sich um Kunststoffdeko, erklärt Widera, die im kommenden Jahr wiederverwendet werde. Gleiches gelte für die Lichterketten an den Girlanden.

Die Bäume an der Oberkirche und der Unterkirche, die ebenfalls gestern beseitigt wurden, sind hingegen echt – und damit jetzt ein Fall für den Kompost. Gleiches gelte für die rund 40 kleinen Tannenbäume, die im Stadtgebiet an den Straßenlaternen angebracht sind. Auch sie wandern in den Biomüll. „Bis zum Wochenmarkt am Sonnabend sollten alle Bäume weg sein“, sagt Widera.

Baum wird Versteigert

Falls sich ein edler Spender finden sollte, bleibt das Schicksal eines Endes auf dem Komposthaufen dem Bürgerbaum auf der Marktstraße erspart. Das Prachtexemplar wird ebenfalls in den nächsten Tagen abgeschmückt – und danach zur Versteigerung freigegeben. „Als Brennholz ist der Baum zwar nur bedingt geeignet“, erklärt Widera.

Aber vielleicht finde sich dennoch jemand, der den Baum symbolisch erwerben wolle, um damit Gutes zu tun. Die Entscheidung, in welchen guten Zweck der Erlös aus der Versteigerung fließen soll, liegt beim Spender des Bürgerbaums, Frank Pfeifenbring aus Gerblingerode. „Die Bürgerstiftung soll das Geld bekommen“, sagt der Gerblingeröder.

Bei der Bürgerbaum-Aktion kann jeder Interessierte mitbieten. Gebote sollten unter Angabe des Namens, der Adresse und der Telefonnummer an redaktion@eichsfelder-tageblatt.de geschickt werden. Der Meistbietende erhält den Zuschlag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter