Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bauzaun verschwindet nach sieben Jahren

Orsteingang Fuhrbach Bauzaun verschwindet nach sieben Jahren

Sieben Jahre lang hat ein Bauzaun die rechte Seite der Brücke am Fuhrbacher Ortseingang aus Richtung Duderstadt gesäumt - aus Sicherheitsgründen. Jetzt ist der Zaun verschwunden. Der Brückenkopf an dieser Stelle wurde saniert, ein neues Geländer aufgebaut.

Voriger Artikel
„Nationalfeiertag“ im Bergdorf
Nächster Artikel
Beste Schützen am Lichtpunktgewehr

Neue Ortseinfahrt in Fuhrbach.

Quelle: Bänsch

Fuhrbach. „Über sieben Brücken musst Du gehn, sieben dunkle Jahre überstehn“ - So erging es auch dem Ortsrat, in dem Brücke und Bauzaun immer wieder thematisiert wurden. Zuständig für die Landesstraße mit der Brücke über die Fuhre ist der Geschäftsbereich Goslar der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Begrenzte Ressourcen

Der Bauzaun an der absturzgefährdeten Stelle sei aus Sicherheitsgründen aufgestellt worden, sagt Behördenleiter Günter Hartkens. Vor einem Jahr wurde schließlich eine Baustelle eingerichtet. Dass es so lange gedauert hat, begründet Hartkens mit begrenzten Ressourcen und dringenderen Baumaßnahmen.

Eigentlich sollten die Arbeiten bis Jahresende 2015 abgeschlossen werden, verzögerten sich aber wegen Statikproblemen und einer neuen EU-Vorschrift, teilt Sachbearbeiter Dieter Wollenhaupt mit: „Für die Geländerfundamente musste eine neue Statik erstellt werden.“

Die Schutzplanke mit Geländer sei nicht mehr zeitgemäß gewesen, der Betonkappen-Balken für das Geländer und das Sandsteinmauerwerk zu sanieren gewesen. Die Unterkonstruktion sei schon zuvor erneuert worden. Als letzter Akt ist auch der Fußweg am Geländer der Bogenbrücke am Schützenplatz neu gepflastert worden. Während der Bauphasen wurden kurzzeitig immer wieder Baustellenampeln eingesetzt, die Landesstraße war nur einseitig befahrbar.

Repräsentative Einfahrt

„Für das Straßenbauamt waren das Peantus, für uns ein Großprojekt und eine Herzensangelegenheit des Ortsrates“, sagt Ortsbürgermeisterin Beate Sommerfeld (Fuhrbacher Wählergemeinschaft) und freut sich über die wieder repräsentative Ortseinfahrt: „Es hat zwar lange gedauert, wir sind aber dankbar, dass es jetzt endlich geklappt hat und wir am Dorfeingang ein derart schönes Bauwerk haben.“ Das Schützenfest vom 24. bis 26. Juni könne zum ersten Mal seit Jahren wieder ohne Zaun gefeiert werden.

Schon seit Jahren auf der Wunschliste des Ortsrates an das Straßenbauamt steht auch die Sanierung der Ortsdurchfahrt. Sommerfeld geht aber davon aus, dass das noch eine Weile dauern wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter