Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Beate Bernd verlässt Grundschule Langenhagen

Letzter Schultag als Rektorin Beate Bernd verlässt Grundschule Langenhagen

Der letzte Tag in diesem Schuljahr ist auch der letzte im Arbeitsleben der Rektorin der Grundschule Langenhagen gewesen. Beate Bernd ist am Mittwoch von Kindern, Lehrern sowie Vertretern aus Politik und der Landesschulbehörde verabschiedet worden.

Voriger Artikel
Staatlich geprüfte Erzieher und Sozialassistenten bekommen Zeugnisse
Nächster Artikel
Kontrolle am Grenzparkplatz zwischen Teistungen und Gerblingerode
Quelle: Richter

Langenhagen. Musikstücke, Gedichte und kleine Tanzeinlagen hatten die Grundschüler einstudiert, um „Tschüs, Frau Bernd“ zu sagen, wie auch in großen Lettern an den Fenstern der Schule zu lesen war. Mit Zahlen zum Berufsleben Bernds überraschte  Katutu Schlote als Verteterin der Landesschulbehörde: 36,5 Jahre sei Bernd Lehrerin an der Schule gewesen, rund 115 192 Kilometer dürfte sie während ihrer Laufbahn zur Schule gefahren sein.

6480 Mal müsste sie morgens durch die Schultür hereingekommen sein und rund 324 000 Mal „Guten Morgen“ gewünscht haben. Selbst die Anzahl der verbrauchten Teebeutel – bei angenommenen drei Tassen Tee am Tag – hatte Schlote berechnet und kam auf 19 440 Tassen.

Eine kleine Zahl, die Fünf, sage zudem viel aus über die Verbundenheit Bernds mit der Schule, die Kinder aus Brochthausen, Langenhagen und Fuhrbach besuchen: Fünf Anläufe habe die Lehrerin gebraucht, um bei der Landesschulbehörde durchzusetzen, in Langenhagen tätig sein zu dürfen. „Das ist der Beweis, dass sie sich dort so richtig wohl fühlt“, sagte Schlote. Bernd habe unter anderem den Beginn der Ganztagsschule vorangetrieben und durch Teilnahme an Festen im Dort Ortsverbundenheit bewiesen.

Nachfolgerin Beatrix Schulz kündigte an, Bernds Kurs weiter halten zu wollen. Schlote lobte, es sei „gut zu wissen“, dass es sich auch bei ihr um eine „Überzeugungstäterin“ handele.

Lothar Koch, stellvertretender Bürgermeister Duderstadts, Landtagsabgeordnerter (CDU) und Ex-Lehrer sagte zu, sich auch weiterhin für den Erhalt der kleinen Schule einsetzen zu wollen. Gemeinsam mit Kirche, Kindergarten und Vereinen stelle die Schule ein Bindeglied zwischen den Dörfern dar.

„Hier waren einmal 110 Kinder“, blickte Koch auf die Anfänge zurück. In diesem Jahr besuchten 44 Kinder die Schule, für das kommende Schuljahr werden noch 35 erwartet. Dennoch zeigte sich Koch kämpferisch.

Für Bernd ist die Zeit als Rektorin vorbei. Sichtlich gerührt nahm sie Abschied und dankte Kollegium, Stadtverwaltung, Mitgliedern des Ortsrates und Elternvertretern für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Von den Kindern verabschiedete sie sich mit guten Wünschen – verpackt in Überraschungseier-Kapseln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter