Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Belohnung für vermissten Bussard in Rüdershausen

Schöttelndreier vermisst Vogel Belohnung für vermissten Bussard in Rüdershausen

Er war so etwas wie das Vorzeigetier im Bestand der Nabu-Greif- und Eulenstation in Rüdershausen. Nun vermisst Friedrich-Karl Schöttelndreier seinen Vogel. Er meint, das Tier sei gestohlen oder freigelassen worden.

Voriger Artikel
Konfirmandengruppe geht in Duderstadt auf Spurensuche
Nächster Artikel
Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim gewinnen

Vermisst eines seiner Tiere: Friedrich-Karl Schöttelndreier.

Quelle: Richter

Rüdershausen. Den Wüstenbussard hatte Schöttelndreier im Frühjahr angeschafft, um ihn für die Öffentlichkeitsarbeit auszubilden.

Da es sich um ein besonders zahmes und an den Menschen gewöhntes Tier gehandelt habe, sei der Bussard besonders gut für Veranstaltungen in Schulen und Kindergärten geeignet gewesen, berichtet Schöttelndreier. Der weibliche Vogel habe sich innerhalb kürzester Zeit in Rüdershausen eingelebt gehabt und sei  sehr zutraulich geworden.

Am Montag, 24. August, habe Schöttelndreeier dem Wüstenbussard eine neue Langfessel- Leine aus vier Millimeter starkem Nylon angelegt und ihn mit  einem Karabinerhaken mit Schraubsicherung an der Fluganlage festgemacht. Damit befestigt sollte der Vogel bei gutem Wetter im Freien bleiben können.

„Bereits seit 1977 handhabe ich das so und hatte keine Probleme“, berichtet Schöttelndreier. Umso unerklärlicher sei es ihm gewesen, dass der Vogel bereits am Dienstagmorgen nicht mehr an seinem Stammplatz gesessen habe. „An der Fluganlage angekommen, musste ich feststellen, dass eigenartigerweise sowohl die  Leine als auch der Sicherungskarabiner noch da waren“, so Schöttelndreier.

Die Schraubsicherung sei bis zum Anschlag nach hinten gedreht gewesen, sodass man die Halteleine entfernen konnte.

„Wäre hier ein Großpapagei an der Leine gewesen, so hätte ich es geglaubt, dass dieser die Sicherung geöffnet hat, weil diese Tiere sehr schnell lernen“, sagt der Vogelexperte. „Aber ein Wüstenbussard schafft so etwas nicht.“ Wäre der Bussard durch einen Materialfehler entflogen, würde er sich im Normalfall im Bereich von Rüdershausen aufhalten, glaubt Schöttelndreier. Doch keiner der Jäger, die er gefragt habe, hätten ihn gesehen.

Sein Verdacht: Jemand hat die Sicherung gelöst, um den Vogel zu stehlen oder freizulassen. Dabei ist es nicht das einzige Tier, das Schöttelndreier vermisst. Beinahe genau ein Jahr zuvor war Hybrid-Bussard Jessy verschwunden. Beide Fälle hat Schöttelndreier der Polizei gemeldet.

Außerdem hat er neben der Belohnung von 300 Euro für den Hybrid-Bussard nun eine Belohnung von 150 Euro auf den Wüstenbussard ausgesetzt. Hinweise nimmt er unter Telefon 0 55 29 / 15 52, auch auf dem Anrufbeantworter, entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter